Studie: In welchen Berufen der Mindestlohn soziale Wirkungen erzeugen soll

Studie: In welchen Berufen der Mindestlohn soziale Wirkungen erzeugen soll
Leider schützt auch eine abgeschlossene mehrjährige Berufsausbildung nicht zuverlässig vor einer Niedriglohn-Beschäftigung. Deshalb würden heute auch viele Menschen von einem höheren Mindestlohn profitieren, die früher aufgrund ihrer soliden Ausbildung wie selbstverständlich zur Mittelschicht gezählt hätten. Photo by Christina Morillo on www.pexels.com

Mindestlohn kann die Zugehörigkeit zur Mittelschicht fördern, wenn kein Erbe in Aussicht steht

(TRD/WID) „Ein Mindestlohn von zwölf Euro würde auch jenseits von Branchen mit traditionell vielen Niedriglohnbeschäftigten wie dem Gastgewerbe oder dem Einzelhandel eine breite Wirkung entfalten“, teilt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit.

Zwölf Euro Mindestlohn? Eine neue Studie zeigt die 50 Berufe mit der stärksten Wirkung.

Mehr Geld für ihre Arbeit könnten beispielsweise Beschäftigte in Arztpraxen, Anwaltskanzleien und den Büroetagen deutscher Unternehmen erwarten. Frauen würden der Studie zufolge von einem höheren Mindestlohn überdurchschnittlich profitieren, insbesondere wenn sie in Teilzeit arbeiten oder einen befristeten
Arbeitsvertrag haben.

Arbeitsunfähig: Trotz Befreiung von der Maskenpflicht in der Verwaltung

Verdienstmöglichkeiten für Frauen und Verständnis für Schwarzarbeit

Beschäftigte in kleineren Betrieben ohne Tarifbindung zählen ebenfalls zu den Hauptbegünstigten. Regional würde ein höherer Mindestlohn vor allem Beschäftigte im Osten und Norden der Republik erreichen. https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Wuetende-Stewardessen-ziehen-sich-oeffentlich-aus-article22882246.html

„Niemand ist ganz davor gefeit, im Laufe seines Berufslebens für kurze oder längere Zeit für einen niedrigen Lohn zu arbeiten“, sagt Studienautor Dr. Malte Lübker, Experte für Tarif- und Einkommensanalysen am WSI. „Trotzdem gibt es eine Reihe von Faktoren, die das Risiko für einen Lohn unter zwölf Euro deutlich erhöhen.“

Der Wettbewerb um Talente am Arbeitsmarkt wird immer intensiver

Preissteigerung bei Immobilien für Durchschnittsverdiener

Nach den Studienergebnissen sind dies das weibliche Geschlecht, eine Tätigkeit in Teilzeit, ein befristeter Arbeitsvertrag, ein Arbeitgeber ohne Tarifbindung, eine Betriebsgröße unter 100 Beschäftigen sowie eine Helfer- und Anlerntätigkeit. Dabei ist das Risiko für niedrige Löhne in Sachsen-Anhalt besonders hoch, gefolgt von den anderen ostdeutschen Flächenländern sowie Niedersachsen und Schleswig-Holstein im Westen. „Wenn mehrere dieser Faktoren zusammenkommen, nimmt das Risiko für einen Niedriglohn-Job weiter zu“, sagt Lübker.

„Leider schützt auch eine abgeschlossene, mehrjährige Berufsausbildung nicht zuverlässig vor einer Niedriglohn-Beschäftigung“, bedauert der Gehaltsexperte. Unter den 50 Berufen, die am häufigsten von einer Mindestlohnerhöhung auf zwölf Euro profitieren würden, finden sich auf den vordersten Plätzen Berufe wie Friseur, Bäckereifachverkäufer und Florist (Ausbildungsdauer: jeweils drei Jahre). Auch in beliebten Ausbildungsberufen wie Kaufmann im Einzelhandel, Rechtsanwalts-Fachangestellter, Zahnmedizinischer Fachangestellter und Kfz Mechatroniker besteht ein erhöhtes Risiko für Löhne unter zwölf Euro.

Fachkräftemangel bremst den Wohnungsbau

Identitätsklau-Gefahr bei der Jobsuche

Laut Studie ist hierfür eine wichtige Erklärung, dass die Tarifbindung in Deutschland von 68 Prozent zur Jahrtausendwende auf 51 Prozent im Jahr 2020 gesunken ist. „Deshalb würden heute auch viele Menschen von einem höheren Mindestlohn profitieren, die früher aufgrund ihrer soliden Ausbildung wie selbstverständlich zur Mittelschicht gezählt hätten“, sagt Lübker. Langfristig müsse das Ziel sein, dass diese Beschäftigten wieder nach Tarifverträgen bezahlt würden, die oberhalb des geltenden Mindestlohns qualifikationsadäquate Löhne garantieren.

Home Sweet Homeoffice: Arbeiten und Unfallgefahren

Welche Möglichkeiten haben Hacker und PR-Strategen um an der öffentlichen Meinungsschraube zu drehen?

Dienstrad-Leasing: Jeder zehnte BMW-Mitarbeiter fährt mit dem Rad zur Arbeit

Mittelständische Unternehmen fordern: Die Politik muss auch auf E-Fuels setzen!

Digitalisierung lässt die Arbeitszeit ansteigen

Grippe und Erkältung richtig auskurieren

Frische Luft, gute Laune und Alkoholsucht am Arbeitsplatz

Strompreise durchschnittlich auf Allzeithoch gestiegen

Warum Unternehmen mit ihren Produkten ständig in die Zeitung wollen

Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Agenda 2010

Materndienst und Pressedienste im ständigen Agentureinsatz

PR-Dialog: Welche Konsumenten-Themen stecken eigentlich in ihrem Arbeitsbereich?

Pressedienst mit optionaler Vorlese-Funktion und Rücklink-Kanal

Maschmeyers Erben packen aus über Sexpartys, dicke Autos, windige Produkte

Bei der der Heizungsmodernisierung setzt man auf Zukunftstechnologien

Wenn digitale Nomaden den Strand zum Arbeitsplatz machen

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: