TRD Pressedienst

Kommentar: Wird autonomes Fahren zum Sachzwang?

Kommentar: Wird autonomes Fahren zum Sachzwang?
Eine Autobahnszne mit Autos und blauen Schildern.

Ein äußerst düsteres Szenario für Autofans zeichnet jetzt der Informatiker und Co-Direktor des Schweizer Instituts für Künstliche Intelligenz, Jürgen Schmidhuber. In nicht allzu ferner Zukunft würden autonom fahrende Autos nicht nur völlig normal sein, sondern praktisch alternativlos – selbst fahren verboten! Geht’s noch?

(TRD/MID) „Bald werden autonome Autos sicherer fahren als Menschen. Wenn sie 100-mal sicherer sind, wird der Gesetzgeber Druck verspüren, das zur Pflicht zu machen“, sagt Schmidhuber im Gespräch mit auto motor und sport. Es ergibt sich also quasi ein Sachzwang, der Technik aus Sicherheitsgründen die Kontrolle zu überlassen. „Dann darf der Mensch nur noch in Ausnahmefällen selbst fahren,“ prognostiziert der Experte.

Pro Tag sterben in Deutschland neun Menschen im Straßenverkehr, bei einer kompletten Umstellung auf selbstfahrende Autos kann man diesen Wert laut Schmidhuber auf einen Toten täglich reduzieren: „Wer dadurch länger und gesünder lebt, akzeptiert das gerne.“ Das beweist seiner Ansicht nach die Akzeptanz solcher Assistenzen heute beim Smartphone. „Sie murmeln einfach, dass Sie zum Stuttgarter Hauptbahnhof möchten, und ein kleines E-Auto fährt vor.“

ContiVisionen
Die Verbreitung autonom fahrender Autos scheint vorgezeichnet. Wird der Staat irgendwann versuchen, Fahrern das Steuer zu entreißen? © Continental TRD Auto

Was Schmidhuber bei seiner Argumentation völlig außer Acht lässt: Es gibt viele Menschen, die sich wegen der vielzitierten Freude am Fahren ins Auto setzen – und eben nicht nur aus einem konkreten Transport-Bedürfnis. Und jeder, der den Autofahrern das Steuer „aus der Hand reißen“ möchte, sollte gewarnt sein. Die deutschen Autofahrer sind eventuell wehrhafter als so mancher vermutet – nicht erst seit dem Slogan „Freie Fahrt für freie Bürger“. Das ist in anderen Ländern vermutlich ähnlich, wenn auch vielleicht abgeschwächt.

Zum Glück wird das Szenario des Informatikers kurz- und mittelfristig ohnehin nicht relevant. Denn die Umstellung wird Jahrzehnte dauern und da Deutschland ein Rechtsstaat ist, kann man die Bürger auch nicht einfach enteignen. Langfristig allerdings könnte es Versuche geben, die Menschen quasi umzugewöhnen. Wehret den Anfängen.
Autor: Thomas Schneider / mid / TRD

 

Verkehrsforscher über Mobilität, Corona und den öffentlichen Nahverkehr

Motorjournalismus in einer neuen Ära der Mobilität

Test: Autobatterien oftmals nicht mehr in gutem Zustand

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Der neue Toyota Yaris Cross

Immunsystem beim frühstücken stärken

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

Mit dem Auto sicher durch die Dunkelheit

Mit Winterreifen gilt neues Tempolimit

Verkehrsregeln auf Parkplätzen und beim Einfädeln auf der Autobahn

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

Autonome Technologien können Mobilitätsbarrieren beseitigen

Datenklau: Mehr Cybersicherheit für Rennautos

Motor und Technik News mit News-Wert

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Über Mobilfunk-Strahlenschulz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Videoaufzeichnung von Verkehrskontrollen sind strafbar

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst
%d Bloggern gefällt das: