TRD Pressedienst

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Deutschland ist immer noch Autoland

TRD/MID) Das Auto steht in Zeiten von Umweltschutz und Klimakrise immer mehr in der Kritik, vor allem die traditionellen Verbrenner. Die Deutschen lassen sich die Liebe zu ihrem Auto allerdings nicht verhageln: Sie sind ihrem Fahrzeug gegenüber weiterhin positiv eingestellt. Das weist der aktuelle Report der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) aus. Heißt konkret: Dem jüngsten DAT-Report zufolge ist Deutschland immer noch ein Autoland. Studie zeigt: Automobilindustrie steht vor Mammut-Umwälzung

Die Zahlen sind ein Liebesbeweis: 80 Prozent der befragten privaten Neuwagenkäufer gaben an, sich zu freuen, wenn sie ihr Auto sehen. Mehr als 90 Prozent haben Spaß am Autofahren und fühlen sich ohne Auto in ihrer Mobilität eingeschränkt. Und 40 Prozent der Befragten erklärten, Auto auch nur zum Spaß zu fahren.

Deutschland Autoland
Die Deutschen lieben ihr Auto. © Goslar Institut / TRD mobil / trd press home

Auch von den durchschnittlichen Pkw-Haltern in Deutschland, die ihr Fahrzeug im Schnitt seit etwas über fünf Jahren besitzen, freut sich immerhin noch jeder Zweite über sein Fahrzeug. Von dieser Gruppe fährt zwar nur noch knapp jeder Fünfte zum Spaß Auto, aber fast 80 Prozent bestätigten, dass ihnen Autofahren immer noch Freude mache. Und auch von diesen Befragten äußerten 84 Prozent, dass sie sich ohne Auto in ihrer Mobilität eingeschränkt fühlen. Autofahrer sind die Zahlmeister der Nation

Die Sympathie fürs Auto lassen sich die Deutschen auch gern etwas kosten: Laut DAT-Report investierten die Bundesbürger 2019 für einen Neuwagen im Schnitt 33.580 Euro. Für einen Gebrauchtwagen legten sie im vergangenen Jahr im Mittel 12.470 Euro an. Das sei ebenfalls der höchste Preis seit dieser Erhebung, teilte die DAT mit. Beim Markenhandel wurden demnach für Gebrauchte durchschnittlich 16.470 Euro ausgegeben, auf dem Privatmarkt 8.530 Euro.

 

Exklusiv:  Das Video zu Toyotas GR Supra 2.0 und Supra Pure Nach 13 Jahren kehrt die japanische Ikone zurück. Quelle: Youtube / MID

 

Höhere Ausgabebereitschaft für emissionsärmere Pkw

Dass die fortwährenden Debatten um die negativen Umwelt- und Klimaeffekte von Automobilen die deutschen Autofahrer nicht gänzlich unbeeindruckt gelassen haben, wird an einer gestiegenen Ausgabebereitschaft für emissionsärmere Pkw deutlich. Denn auf die Frage, ob sie bereit wären, mehr Geld für einen Pkw auszugeben, wenn dieser weniger Kraftstoff verbraucht, antworteten laut Goslar Institut im aktuellen DAT-Report 68 Prozent der Neu- und 58 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer mit ja.

 

ID - Workshop bei VW Sachsen
Die deutschen Konsumten legen großen Wert auf die heimische Automobilproduktion. © VW / TRD mobil

Verbraucher legen Wert auf Autoproduktion in Deutschland

(TRD/MID) Lange Lieferketten, eingeschränkte Teile-Verfügbarkeit, Produktionsausfälle, gefährdete Arbeitsplätze: Die Corona-Krise weist wie ein Scheinwerfer auf die Risiken, die in einer immer globalisierteren Automobilproduktion liegen. Deshalb ist aktuell unter deutschen Verbrauchern der Wunsch sehr ausgeprägt, die Automobilfertigung im Land zu intensivieren, beziehungsweise sie zurückzuholen.

Nürnberger Marktforschung

So legen laut einer aktuellen Umfrage der Nürnberger Marktforschung puls immerhin 36 Prozent der deutschen Autokäufer „großen Wert“ auf die Fertigung ihres Wunschfahrzeugs in Deutschland. „Bei den Premiummarken BMW und Audi liegen diese Anteile sogar bei 47 und 40 Prozent“, heißt es.

Wie durchschlagend sich schon die Ankündigung eines Fertigungsaufbaus in Deutschland aufs Bewusstsein der Konsumenten auswirken kann, kann puls am Beispiel des kalifornischen Elektroauto-Herstellers Tesla aufzeigen. Die positive Wahrnehmung der Marke hat seit Bekanntwerden der Baupläne in Brandenburg und der damit verbundenen Hoffnung auf neue Arbeitsplätze zu der von Audi und BMW aufgeschlossen.

puls-Chef Konrad Weßner zieht daraus diesen Schluss: Die Automobilindustrie könne aus der Not, nämlich der Stabilisierung der Lieferketten durch Fertigung in Deutschland, eine Tugend machhttps://trd-pressedienst.com/beim-elektro-auto-ist-der-preis-oft-ein-verhinderer/en und sich beim Kunden profilieren.

 

Sind Garantie und Gewährleistung eigentlich ein und dieselbe Sache?

Verkehrsnachrichten aus aller Welt

Zeitumstellung: Der Countdown läuft

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verändern das Einkaufsverhalten

Europaweit meistverkauftes City-Car nun auch für Fashion People

Im digitalen Zeitalter wollen Urlauber nicht nur auf dem Wasser surfen

FaceApps, Tattoos und legales Glücksspiel

Nobelpreis für Armutsforscher

Sauna bringt das Blut in Wallung

Ein Herzinfarkt kann schnell tödlich enden

TRD-Exklusiv: BMW-Sonderserie ist reif für die Rundstrecke

Auto und Zweirad exklusiv bei trd mobil

TRD-MOBIL: News von den Autobauern

Moderne Autos müssen seltener in die Werkstatt

TRD-Backstage: Auto und Werkstatt

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

Transporter und Stadtbusse mit Brennstoffzelle kommen weiter

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Tipps für Allergiker und zur Migränebehandlung

Warum Verbraucher Verluste höher gewichten als Erträge

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

TRD-Mobil präsentiert neue Modelle aus dem Motor-Informations-Dienst

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst