Autonome Technologien können Mobilitätsbarrieren beseitigen

Autonome Technologien können Mobilitätsbarrieren beseitigen

(TRD/MID)  Ein britischer Automobilhersteller lädt verwundete, verletzte und kranke Soldaten ein, auf  einigen der kompliziertesten Straßen Großbritanniens einen selbstfahrenden Range Rover Sport zu erleben. Das selbstfahrende Fahrzeug navigiert erfolgreich im Kreisverkehr, an Ampeln, bei Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h sowie an Kreuzungen und beim Spurwechsel. Diese Innovationen, die im Rahmen des Autodrive-Konsortiums entwickelt wurden, befassen sich mit technischen Herausforderungen, die sich aus städtischen Umgebungen mit ihren Fußgängern, Radfahrern, Sicherheitseinrichtungen und Infrastrukturen ergeben.

Das Feedback soll Jaguar Land Rover dabei helfen zu verstehen, wie autonome Technologie das Leben von Millionen von Menschen mit eingeschränkter Mobilität verbessern könnte. Die Beseitigung heutiger Mobilitätsbarrieren könnte es außergewöhnlichen Menschen ermöglichen, außergewöhnliche Dinge zu tun.

 

GBMilliärs
Die Beseitigung von Mobilitätsbarrieren könnte außergewöhnlichen Menschen helfen, außergewöhnliche Dinge zu tun. © Jaguar Land Rover / trd mobil

Teilnehmer Mark „Dot“ Perkins hierzu: „Die Technik hat sich so stark weiterentwickelt, dass ich mich jetzt schon wie ein prähistorisches Wesen fühle. Wenn meine Kinder erwachsen sein werden, wird es ihnen außergewöhnlich erscheinen, dass die Leute früher ihr Auto selbst gelenkt haben.“

Jamie Weller, Veteran und ehemaliger Flugzeugingenieur der Royal Navy, der im Laufe seiner militärischen Karriere eine Sehbehinderung erlitt, sagte: „Es war eine großartige Gelegenheit, die neue Technologie zu erleben, die Jaguar Land Rover gerade entwickelt.“ Es sei spannend, über Autos zu diskutieren, die von sehbehinderten Menschen genutzt werden könnten. „Die Technologie hat so viele positive Aspekte und Vorteile für alle, die mit einer Behinderung leben.“

Jim O’Donoghue, Ingenieur für autonome Forschung bei Jaguar Land Rover, sagt: „Das Verständnis der Teilnehmer war von unschätzbarem Wert.“ Man arbeite bereits mit der Industrie, akademischen Einrichtungen und der Regierung zusammen, um in den nächsten zehn Jahren selbstfahrende Autos auf die Straße zu bringen, wobei man das ehrgeizige Ziel von null Unfällen, null Emissionen und null Staus für künftige Generationen verfolge. „Die Hinzufügung von null Mobilitätsbarrieren auf dieser Liste wäre eine gewaltige Errungenschaft und ist etwas, das wir anstreben.“

 

Edle Katze erledigt Transportaufgaben

Bei Seekrankheit schlagen Versicherungen Wellen

Ferienwohnungen auf vier Rädern

Ein Getriebeschaden muss kein Gau sein

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

Bobfahrer: Mit Kopfschutz sicher durch die schnelle Röhre

Zwei Trainingseinheiten pro Woche sollte man für das Krafttraining reservieren

In der engen Flugzeugkabine ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch

Nasses Laufvergnügen und viel Unterhaltung in der Domstadt

Prototyp: Autonomer Pizza-Bote kann bis zu 17 Mahlzeiten ausliefern

Im Daten sammelnden Hightech-Anzug Autos bauen

Datenklau: Mehr Cybersicherheit für Rennautos

Ohne Stress ins neue Jahrzehnt

Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier

Wie man Kinder im Auto sicher transportiert

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.