Über Mobilfunk-Strahlenschutz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung

Über Mobilfunk-Strahlenschutz, Sicherheitslücken bis zur Elektroschrott-Entsorgung
Über eine Sicherheitslücke im Mobilfunkstandard LTE, auch 4G genannt, konnten Spezialisten der Ruhr-Universität Bochum erstaunliche Dinge tun: Die Identität fremder Personen annehmen etwa, oder in deren Namen kostenpflichtige Dienste wie Abonnements für Streamingdienste buchen. Bezahlt wird per fremder Handyrechnung. David Rupprecht und Katharina Kohls vom Lehrstuhl Systemsicherheit entwickelten die Angriffe, mit denen sie Sicherheitslücken im Mobilfunkstandard LTE ausnutzen können. © RUB / Kramer / TRD Digital und Technik 

5G: So steht es um den Strahlenschutz

(TRD/CID)  Der Mobilfunk in Deutschland geht mit dem Übertragungsstandard 5G in die Offensive. Das erfordert aber auch den Einsatz neuer Frequenzbereiche und zusätzlicher Funkmasten. Ob hier Gesundheitsrisiken entstehen und wie man sich mit wohnbaulichen Maßnahmen absichern kann, untersucht jetzt das Online-Magazin Haus:RAT. Heizen mit Heizstrom

 

4g Standard
Über eine Sicherheitslücke im Mobilfunkstandard LTE, auch 4G genannt, konnten Spezialisten der Ruhr-Universität Bochum erstaunliche Dinge tun: Die Identität fremder Personen annehmen etwa, oder in deren Namen kostenpflichtige Dienste wie Abonnements für Streamingdienste buchen. Bezahlt wird per fremder Handyrechnung. David Rupprecht und Katharina Kohls vom Lehrstuhl Systemsicherheit entwickelten die Angriffe, mit denen sie Sicherheitslücken im Mobilfunkstandard LTE ausnutzen können. © RUB / Kramer / TRD Digital und Technik 

Der Ausbau des 5G-Netzes hat in einigen Großstädten bereits begonnen, in der zweiten Jahreshälfte 2020 soll 5G massenmarktfähig werden. Dr. Manfred Mierau, Diplom-Biologe und Sachverständiger für Baubiologie, beschreibt die neuen Sendeantennen als „intelligent“, da sie abgestrahlte Funkwellen bündeln und gezielt an den Nutzer richten können, statt wie bisher großflächig in die gesamte Umgebung zu funken. Umweltfreundliche Bauprodukte für ein nachhaltiges Bauen

Auch setzten die Betreiber künftig verstärkt auf kleinere Funkzellen mit Reichweiten bis zu etwa 200 Metern. Hier seien die Sendeleistungen schwächer, jedoch würden sich Menschen künftig oft näher an den Sendeantennen befinden. Das Bundesamt für Strahlenschutz hält die bisherigen Erkenntnisse zur Wirkung elektromagnetischer Felder für übertragbar auf 5G. Aktuell seien bei Einhaltung der EU-Grenzwerte keine Belege für nachteilige Gesundheitswirkungen erkennbar – allerdings gebe es bei höheren Frequenzbereichen ab 26 GHz Fragen. Warum Heizen teuer werden kann, wenn der Fernwärme-Versorger ohne Mitbewerber auf der Klimawelle surft

 

Wohin mit dem Elektroschrott?

(TRD/CID) Um Klima und Umwelt zu schonen, ist das richtige Entsorgen von Elektronikgeräten unerlässlich. Ist beispielsweise ein Smartphone oder Tablet kaputt, verzichten Nutzer nicht selten auf eine Reparatur, zumal diese teurer werden kann als ein Neukauf. In Billig-Druckerpatronen stecken oft besorgniserregende Stoffe

Elektroschrott
Elektroschrott sollte stets umweltgerecht entsorgt werden.
© dokumol / pixabay.com / TRD digital und technik

 

„Ist ein neues Gerät gekauft, stellt sich die Frage, wohin mit dem alten. Neuanschaffungen sind oft mit dem Problem der umweltgerechten Entsorgung der ausgedienten elektronischen Geräte verbunden, insofern sie nicht verkauft oder verschenkt werden. Der Schlüsselbegriff ist hierbei Recycling“, sagt Alexander Emunds vom Onlineportal teltarif.de. Tipp: Leere Tonerkartuschen der Weiterverwertung zuführen

Generell dient Recycling der Rückführung wiederverwertbarer Materialien in die Warenzirkulation, schont natürliche Ressourcen und fördert den Schutz der Umwelt vor gefährlichen Stoffen. Daher sind Hersteller von elektronischen Geräten angehalten, umweltgerecht und recycelbar zu produzieren.

„Das Elektrogesetz sieht vor, dass Elektronikhersteller, Großhandel und Fachgeschäfte defekte Geräte kostenlos zurücknehmen und recyclen oder eine fachmännische Entsorgung garantieren müssen“, so Emunds. Aber nicht nur die Hersteller, auch die Verbraucher stehen in der Pflicht. Diese sollten defekte Geräte wie Smartphones nicht im Hausmüll entsorgen, sondern sie kostenlos bei Sammelstellen der Entsorger abgeben oder in dafür vorgesehene Mülltonnen werfen. Aufenthaltsorte werden von Mobilfunkanbietern auf Vorrat gespeichert

Wer Elektro-Kleingeräte widerrechtlich entsorgt, kann mit einem Bußgeld belegt werden. „Ausgediente Batterien und Akkus können Nutzer in der Regel in Sammelkisten in Supermärkten, Drogerien oder Elektronik-Fachgeschäften abgeben“, sagt Emunds.

Bei großen Altgeräten haben Kunden die Möglichkeit, diese beim Händler zu lassen, wenn sie dann ein neues, gleichwertiges Produkt kaufen. Bei kleinen Elektrogeräten sind Händler mit einer Verkaufsfläche von über 400 Quadratmeter dazu verpflichtet, sich um die Entsorgung zu kümmern, unabhängig davon, ob etwa ein neues Smartphone gekauft wird.

 

Die Werkstatt für den Straßenverkehr der Zukunft

TRD-Digital und Technik: Big Data, Mobilfunk und Drohnen

Social Media Ranking, Cyberangriffe auf Aufzüge und Datenklau bei der Arbeit

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Surfen per Aufpreis über den Wolken

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die Familie im eigentlichen Sinne gedacht

Warum wir ständig online sind und Podcasts oft dabei zu unseren Begleitern gehören

Zeitungen wollen eine verlässliche Informationsquelle sein

Technik gestern und heute

Die Nutzungsdauer technischer Geräte verkürzt sich immer mehr

Zeitreise: Der neue Lancia 2000

Transporter und Stadtbusse mit Brennstoffzelle kommen weiter

Nachrichten aus der digitalen Welt

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

BGH-Urteil zu Routern von Unitymedia

Ticker Digital (TRD) Neue Regeln für das Android-System

TRD-Mobil präsentiert neue Modelle aus dem Motor-Informations-Dienst

Aktuell: Wohin mit dem Computerschrott?

Kleine Händler entdecken das Webshop

Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die ganze Familie gedacht

Elektrogeräte im Haushalt haben sich laut Schätzung in den letzten 10 Jahren verdoppelt

Die digitale Badeanstalt lädt zum Schwimmkurs ein

Bauen & Wohnen: Schnelles Upgrade für Alt- und Neubauten

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: