Werbeanzeigen

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

(TRD/WID) Ohne Strom geht heute nichts mehr. Fällt er einmal für längere Zeit aus, sind die meisten Deutschen darauf überhaupt nicht vorbereitet. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox.

66 Prozent der Befragten geben an, sich noch nie mit dem Thema Stromausfall befasst zu haben. Doch selbst wer sich damit gedanklich beschäftigt, unternimmt in der Regel wenig: Die meisten davon haben selbst keine konkreten Vorbereitungen getroffen. Dabei hält die Mehrheit aller Befragten eigene Vorbereitungen auf einen möglichen Blackout für sinnvoll, auch weil sie öffentlichen Stellen diese Aufgabe mehrheitlich nicht zutrauen.

56 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Behörden und Verantwortlichen nicht gut oder unzureichend auf einen Blackout vorbereitet sind. Von einer sehr guten oder guten Vorbereitung gehen nur 13 Prozent der Befragten aus.

Die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) hält die Stromversorgung in Deutschland aber für sicher. Zu Recht, denn die durchschnittliche Unterbrechungsdauer liegt hierzulande bei rund 15 Minuten pro Jahr.

Insgesamt ist die Mehrheit der Bevölkerung auf Notfälle eher schlecht vorbereitet. Etwas mehr als ein Drittel (37 Prozent) aller Befragten hat eine Dokumentenmappe mit wichtigen Unterlagen vorbereitet. Nur ein Viertel (27 Prozent) hat eine Erste-Hilfe-Ausrüstung griffbereit.

„Dass nur so wenige Menschen Vorbereitungen für die Ersthilfe getroffen haben, ist alarmierend“, sagt Valerian Vogel von Verivox. „Es muss kein Blackout sein, auch ein medizinischer Notfall im Haushalt oder in der Nachbarschaft kann jederzeit eintreten. Darauf sollten alle vorbereitet sein.“

Sparkasse
Auch zahlreiche Sparkassen sind von einer IT-Panne betroffen.
© sheadquarters / pixabay.com / TRD Digital und Technik

IT-Panne schockt Banken

(TRD/CID) Die IT-Panne bei der Deutschen Wertpapierservice-Bank (DWP Bank) war sehr viel größer als zunächst gedacht. Betroffen war der Wertpapierhandel von 1.288 Instituten im ganzen Bundesgebiet, darunter alle Volksbanken, die Mehrzahl der Sparkassen, die zweitgrößte Onlinebank DKB sowie die Postbank. Das bestätigte die DWP Bank der Zeitung „Handelsblatt“.

Und wie machte sich die Panne bemerkbar? „Zunächst war unter anderem die Saldo-Anzeige in Wertpapierdepots nur eingeschränkt möglich. In der Folge konnten einzelne Institute keine Orders an den wesentlichen Handelsplätzen für ihre Kunden platzieren“, sagte ein Sprecher. Später seien dann alle Kundeninstitute von der Störung betroffen gewesen.

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Die besten Krankenhäuser gibt es in Tokio, München und Berlin

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

Automobil-Produktion: Schrauben im Dreivierteltakt, so geht das

Umfrage: Wollen die Deutschen für die Umwelt aufs Fliegen verzichten?

Warum Sexpuppen deutsche Betten erobern

Allergiker neigen eher zu Stress und Geschlechtskrankheiten werden mehr

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Bauen & Wohnen: Schnelles Upgrade für Alt- und Neubauten

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

Werbeanzeigen

wp_head( function add_meta_tags() { ?>
%d Bloggern gefällt das: