Test: Autobatterien oftmals nicht mehr in gutem Zustand

Test: Autobatterien oftmals nicht mehr in gutem Zustand
Autobatterie aufladen statt ausbauen

Schwachstelle Autobatterie
(TRD/MID) Akkus, das hat die ADAC-Pannenstatistik gerade wieder deutlich gezeigt, sind ein Schwachpunkt und die Ursache für viele lästige Zwischenfälle. Gerade in Homeoffice-Zeiten, in denen wenig gefahren wird , kann es schon mal zu einem Aussetzer kommen. Ein Profi erklärt, was Autofahrer dagegen tun können.

„Wenn sich die Batterie in gutem Zustand befindet, gibt es keinen Grund, sich Sorgen zu machen“, versichert Ulrich Germann, technischer Schulungsleiter beim Batteriehersteller Clarios, dessen Marke Varta Marktführer in Europa ist. „Wenn die Menschen beispielsweise im Urlaub sind, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Fahrzeug einige Wochen nicht genutzt wird“, erklärt Germann.

EU-Batteriestandard

Der europäische Batteriestandard schreibt vor, dass die Akkus darauf ausgelegt sein und nach einigen Wochen der Inaktivität wieder normal funktionieren müssen. Germann: „Die Entladung einer in gutem Zustand befindlichen Batterie beträgt weniger als drei Prozent pro Monat. Kritisch wird es nur unterhalb eines Ladezustands von 12,4 Volt.“

34 Prozent der in Europa getesteten Batterien sind nicht mehr in gutem Zustand

Fakt ist: Immer mehr elektrische Verbraucher belasten die Batterie auch dann, wenn das Fahrzeug inaktiv ist. Denn einige davon müssen auch dann in Bereitschaft bleiben, etwa das Alarmsystem und schlüssellose Zugangssysteme. Das Problem: Laut einer Clarios-Statistik sind 34 Prozent der in Europa getesteten Batterien nicht mehr in gutem Zustand. Germann gibt daher einfache Tipps, um die Batterie in einem bestmöglichen Ladezustand zu halten:

 

SAMSUNG CSC
Batterien fristen meist unter der Motorhaube ein weitgehend unbeobachtetes Dasein. Doch ein bisschen Aufmerksamkeit kann ihr Leben deutlich verlängern.
© Rudolf Huber / mid / TRD mobil 

– Wenn das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum geparkt wird, sollten die Türen und der Kofferraum verriegelt sein. Das Auto wechselt dann in den Schlafmodus und der Stromverbrauch sämtlicher elektrischer Verbraucher wird auf ein absolutes Minimum reduziert.

– Türen und Kofferraum sollten nur geöffnet werden, wenn es wirklich erforderlich ist. Dadurch werden die elektrischen Verbraucher aktiviert, die dann reichlich Strom verbrauchen, bevor sie wieder in den Schlafmodus zurückkehren.

Quelle: Youtube

Feuchtigkeit und Kriechströme

– Die Batterie trocken und sauber halten, weil Schmutz und Feuchtigkeit zwischen den Polen Kriechströme verursachen und das Entladen der Batterie beschleunigen.

– Wenn das Fahrzeug nur für kurze Fahrten verwendet wird, sollte die Anzahl der Verbraucher während der Fahrt reduziert werden. Germann: „Schalten Sie das Radio aus, benutzen Sie den elektrischen Fensterheber und das elektrische Schiebedach so wenig wie möglich und verwenden Sie die Klimaanlage nur auf niedriger Stufe.“

– Auch wenn eine Batterie leicht zugänglich ist, ist es besser, sie zu laden als sie auszubauen. Elektronische Systeme in neueren Fahrzeugen können Fehlermeldungen auslösen und bei einer Unterbrechung der Stromversorgung können Daten verloren gehen.

Grundsätzlich empfiehlt der Experte, insbesondere ältere Batterien regelmäßig in einer Werkstatt überprüfen zu lassen, vor allem, wenn das Fahrzeug längere Zeit nicht bewegt wurde. Varta-Partner bieten diesen Service kostenlos an.

 

Quelle: Brennende Elektroautos bei der Post

 

Nicht überall ist man mit dem E-Auto priviligiert unterwegs

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

Elektro-Flugzeuge werden Realität

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Milliarden-Spritze für die Anschubhilfe der Elektromobilität

Wie unterscheiden sich E-Bikes von Pedelecs

Hirntumore therapieren und diagnostizieren

Tacho-Betrug und wie funktioniert Desinfektionsschutz im Auto

Videoaufzeichnung von Verkehrskontrollen sind strafbar

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

Was bietet Schutz vor Mücken und anderen Lästlingen?

Brennstoffzellen-Fahrzeuge besitzen mehr Reichweite als E-Autos

Mieter auf vier Pfoten: Das sagt der Gesetzgeber

Kein Verkaufsstopp für Porsche in Europa

Auf dem Genfer Salon grassiert das Premierenfieber

Einfuhrerklärung vergessen: Zoll bittet Schweizer-Biker zur Kasse

Viele Luftschadstoffe im Innenraum eines Fahrzeuges bleiben oft ungefiltert

Immunsystem beim frühstücken stärken

Auch Kostenloses hat seinen Preis

Bei der Kfz-Zulassung lässt sich Zeit sparen

DDR-Trabi wird zur Rarität

Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig sind

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Prostitution kann aktuell nicht sicher stattfinden

Mustang Liebhaber haben neuen Weltrekord in Belgien aufgestellt

Mobile Erotik im Sportwagen funktioniert noch ohne Akku

Was sagt der Gesetzgeber zu Mietern auf vier Pfoten?

Über Autos, Cyberangriffe und neue Motoren

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.