Stromverbraucher aus aller Welt vereinigt euch!

Stromverbraucher aus aller Welt vereinigt euch!
Schwein gehabt: Am meisten betroffen von Hitzewellen und Kälte sind die Bewohner schlecht gedämmter Häuser im Bestand, die sich bei extremen Außentemperaturen stark aufheizen oder abkühlen. Es ist daher immer eine kluge und umsichtige Investition hier Abhilfe zu schaffen. Foto: Adobe/TRD Bauen und Wohnen

Neue Erkenntnisse über mobile Klimaanlagen

(TRD/WID) Laut dem Umweltbundesamt werden in Deutschland jährlich rund 140.000 Klimageräte verkauft. Doch ihr Einsatz soll auch Schattenseiten haben: Sie verbrauchen viel Strom, produzieren CO2 und heizen die Umwelt auf. Schon jetzt fließt laut Internationaler Energieagentur (IEA) ein Zehntel des weltweit verbrauchten Stroms in Klimaanlagen und Ventilatoren. (Mobile Klimageräte sollen 20- bis 50-mal mehr Strom als Ventilatoren verbrauchen). Nicht zu Ende gedacht. Elektroautos, E-Roller, E-Lastenräder sowie Smart-Home Elektronik in Kombination mit Alexa, sind in dieser Betrachtung beim Thema Mangelware Strom noch gar nicht mitberücksichtigt.

Farbenlehre für Elektroautos, die Stromnetze zum Schwitzen bringen

Moderne Zeiten: Das Smart Home manchmal auch ein Zufluchsort für Prahler und Mehrscheiner

Je nach Modell sollen Klimaanlagen zum größten Stromverbraucher im Haushalt werden. Im Prinzip funktionieren sie wie Kühlschränke. Statt der 150 bis 200 Liter eines Kühlschranks müssen damit ganze Räume gekühlt werden.

Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren verdoppelt

Bei Hitze einfach mit der Heizung kühlen

Fehlt Bundesbürgern die Bereitschaft elektrischen Schnickschnack zu nutzen?

Bei nur 30 Tagen Laufzeit im Jahr ergibt sich ein zusätzlicher Stromkonsum von 220 kWh. So viel verbraucht ein moderner Kühlschrank das ganze Jahr über nicht. In großen Städten, die wegen der dichten Bebauung als Hitze-Inseln gelten, treiben Klimaanlagen mit ihrer Abluft die Temperaturen weiter in die Höhe: Zwar wird es drinnen kühler, außen aber heizt ihr Betrieb Luft und Umgebung auf.

Bayerischer Autobauer präsentiert elektrisches Lastenfahrrad

Ökostrom muss wettbewerbsfähiger werden

“Die einzig wahre Wahlkampfdebatte”

Laut Bundesumweltamt verbrauchen mobile Klimageräte 20- bis 50-mal mehr Strom als Ventilatoren. Zudem können sie Keime aus dem Befeuchterwasser verbreiten, wenn es nicht regelmäßig ausgetauscht wird. Umweltschutzorganisationen wie der BUND oder auch die Verbraucherzentralen empfehlen deshalb zum Kühlen den Einsatz kleiner Ventilatoren. Die Stromkosten für ungefähr 500 Betriebsstunden liegen bei nur fünf bis zehn Euro pro Jahr. Außen angebrachter Sonnenschutz wie Jalousien, Fassaden- und Dachbegrünung sowie richtiges Lüften setzen schon vorher an: Sie verhindern das Aufheizen der Innenräume und schaffen auch an heißen Tagen ein angenehmes Wohnklima.

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Big Sister Alexa – eine elektronische Dienerin, die noch mehr kann

Strompreise durchschnittlich auf Allzeithoch gestiegen

Am meisten betroffen von Hitzewellen wie auch von frostiger Kälte sind die Bewohner schlecht gedämmter Häuser im Bestand, die sich bei extremen Außentemperaturen stark aufheizen oder abkühlen. „In eine gute Wärmedämmung zu investieren, ist daher eine kluge und umsichtige Investition. Die Dämmung verringert die Wärmeleitung ins Gebäude-Innere und schützt auch effektiv vor Kälte“, so ein Experte. Zudem werde die Sanierung staatlich gefördert.

Mehr Hilfen bei der Sanierung durch Förderung

Zwei Drittel der 21 Millionen Heizanlagen werden mit fossilen Brennstoffen befeuert

 

 

 

 

 

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Standby-Betrieb kostet Haushalte 3,8 Milliarden Euro jährlich

High-Tech Schornstein hilft bei längerem Stromausfall gegen kalte Füße

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Energieeffizientes Heizen ist für Modernisierer lohnenswerter denn je

Pollen, Lärm und Viren bleiben draußen – Frische Luft kommt rein

Wie kommt eigener Strom in die Steckdose

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Heizen mit Heizstrom

Ungewollten Versorgerwechsel bei Strom und Gas vermeiden

Der Schock: Die Heizkostenrechnung mit Corona-Homeoffice-Zuschlag kommt

Bei älteren Photovoltaik-Anlagen lohnt die Selbstnutzung des Solarstroms

Kühles Auto: Vom Dreiecksfenster bis zur Klimaanlage

Straßenbeleuchtung testweise als Lade-Laterne im Einsatz

Kälbchen-Alarm im Internet der Dinge

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: