Auch richtiges Lüften kann im Sommer ein wenig Abkühlung bringen. © Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V

Per Sanierungsfahrplan zu neuen Fenstern

(TRD/WID)  Um Energie zu sparen, gibt es für Verbraucher inzwischen viele Maßnahmen. Neue Fenster zum Beispiel leisten einen großen Beitrag zur Verbesserung der Energiebilanz eines Hauses. Für Viele ist die Maßnahme allerdings von vornherein abschreckend, da oft mit hohen Kosten gerechnet wird. Tatsächlich lohnt sich in vielen Fällen die Investition, erklärt Marlies Hopf, Energieexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg. „Alle Fenster, die vor 1995 eingesetzt wurden, sind unter Effizienzgesichtspunkten ein Sanierungsfall“, so Hopf. Energieeinsparungen von 5 bis 15 Prozent sind durch neue Fenster erreichbar. Es geht weniger Wärme verloren, wodurch insgesamt weniger geheizt werden muss. Das wiederum schont die Umwelt.

Moderne Fenster mit intelligenten Zusatzpaketen bieten mehr Sicherheit

Wie schützt man sich vor Mücken und anderen Lästlingen?

Big Sister Alexa bringt Komandos unauffällig in manipulierter Musik unter

Um die Fenstererneuerung möglichst sinnvoll zu realisieren, empfiehlt die Verbraucherzentrale eine Beratung durch Experten. Dadurch kann gewährleistet werden, dass die neuen Fenster auch zum Gebäude und zu weiteren Sanierungsvorhaben passen. Gerade bei älteren Bauwerken rentiert sich oft auch die nachträgliche Dämmung der Fassade. Berater können zudem über Förderprogramme für Projekte der energetischen Sanierung aufklären. So fördert die KfW beispielsweise moderne Fenster, welche die gesetzlichen Wärmeschutzvorgaben übertreffen. Voraussetzung dafür ist jedoch ein Gutachten vom Schornsteinfeger oder Heizungsbauer über die Isolierung des Hauses.

Einen kühlen Kopf bewahren und die Temperatur in den Griff bekommen

Eine häufig erwähnte Sorge bei der Dämmung von Gebäuden ist das Risiko von Schimmelpilzbefall. „Hintergrund ist, dass viele alte Fenster undicht sind und o für eine ständige Lüftung sorgen. Dieser Effekt entfällt bei den neuen, dichten Fenstern“, klärt Hopf auf. Dagegen hilft aber simples Lüften in regelmäßigen Abständen. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit reguliert und es besteht kein Grund zur Sorge. Alternativ können Lüftungssysteme installiert werden, die ebenfalls für Förderungen in Frage kommen. Die Verbraucherzentrale bietet einen Beratungsservice für Fragen rund um das Thema energetische Sanierung an. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Bohren bis zum Mittelpunkt der Erde

Wie Wärmepumpen, die Energiewende dynamisch mitgestalten

Bei älteren Photovoltaik-Anlagen lohnt die Selbstnutzung des Solarstroms

Zeckenaktivität beschäftigt die Forschung

Für viele Familien ist der Immobilienkauf nicht mehr realisierbar

Der Schock: Die Heizkostenrechnung mit Corona-Homeoffice-Zuschlag kommt

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Pollen, Lärm und Viren bleiben draußen – Frische Luft kommt rein

Energieeffiziente Sanierung kann Finanzierung günstiger machen

Dämmpflicht für Gebäude weitet sich aus

Wer zahlt bei Parkplatzauffahrt-Unfällen?

Beim Frühjahrsputz setzen Verbraucher auf nachhaltige und ergiebige Produkte

Landbewohner und Kleinstädter bauen dort, wo sie sich heimisch fühlen

Einen kühlen Kopf bewahren und die Temperatur in den Griff bekommen

Der Start in die Gartensaison beginnt bei 10 Grad Bodentemperatur

Rückrufservice, Impressum und Hotline

Von Heinz Stanelle

Der TRD-Pressedienst bietet Ratgeber und Leserservice sowie Beiträge zum "Digitalen Wandel" und verbreitet Themen aus allen Kategorien über Pressedienste, Materndienste sowie über TRD Online Xpress

%d Bloggern gefällt das: