Bei älteren Photovoltaik-Anlagen lohnt die Selbstnutzung des Solarstroms

Bei älteren Photovoltaik-Anlagen lohnt die Selbstnutzung des Solarstroms
Die niedrige Vergütung macht das Einspeisen von Strom aus Alt-Anlagen unwirtschaftlich. Dafür wird die Eigennutzung wegen der steigenden Strompreise attraktiver. Foto: Adobe/TRD Energie und Umwelt

TRD/WID) Auch wenn die staatlich garantierte Einspeisevergütung für die Photovoltaik-Pioniere nicht wie ursprünglich von der Bundesregierung geplant 2021 nach 20 Jahren beendet wurde: Die Betreiber alter Anlagen sollten zum Förderungsende trotzdem auf Selbstversorgung mit ihrem grünen Strom umstellen.

Ökostrom muss wettbewerbsfähiger werden

In China baut man Solar-Kraftwerke auf dem Wasser

Nach Auslauf der Förderung zahlen Energieversorger nur noch zwischen zwei und vier Cent je selbst erzeugter Kilowattstunde. Diese niedrige Vergütung macht das Einspeisen von Strom aus Alt-Anlagen unwirtschaftlich. Dafür wird die Eigennutzung immer attraktiver. Schon wegen der steigenden Strompreise der Stromlieferanten.

Schneller schlauer durch Digitalisierung

Photovoltaik-Speicher lohnenswert in Deutschland und Kalifornien

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

„Die Zahlen sprechen eindeutig für die Selbstnutzung des Solarstroms“, betont Jan Ebert von der BHW Bausparkasse. „Eigentümer einer 20 Jahre alten Anlage sparen rund 20 Cent pro Kilowattstunde gegenüber dem Einkauf beim Energieversorger, wenn sie ihren Strom selbst verbrauchen.“

Ungewollten Versorgerwechsel bei Strom und Gas vermeiden

Bei Reparaturarbeiten rund ums Haus gut ausgerüstet Zeit und Geld sparen

Positive Effekte bei der Modernisierung mit einer Warmwasser-Wärmepumpe

So muss man rechnen: Der erzeugte Strom kostet neun bis zwölf Cent pro Kilowattstunde. Wer Strom für Waschmaschine, Herd oder Fernseher bei einem Energieversorger abnimmt, zahlt dagegen im Mittel 31,89 Cent – und damit dreimal so viel wie für selbst erzeugte Energie.

Energieeffizientes Heizen ist für Modernisierer lohnenswerter denn je

„Eigentümer, die ihren Strom selbst nutzen möchten, können einen Fachbetrieb beauftragen, den Zähler auf Selbstversorgung umzustellen. Die Kosten dafür betragen etwa 200 Euro. Eine Speichereinheit kostet inklusive Montage rund 2.000 Euro. „Damit kann man seinen Strom auch speichern und sich so gut wie unabhängig machen“, so die Experten.

 

Quelle: Youtube – Wie du dein Geld besser nicht investierst

 

Warum neue Fenster zu einer besseren Energiebilanz beitragen

Mit Wasserkraft Energie aus Flüssen gewinnen

Salz im Einsatz als Grundstoff zur Virenbekämpfung in der Raumluft

Mehr Hilfen bei der Sanierung durch Förderung

Solarenergie für Bauherren und Sanierer

Warum Internet-Foren mit Ratgeber-Funktion oft keine Lösung sind

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Moderne Zeiten: Das Smart Home manchmal auch ein Zufluchsort für Prahler und Mehrscheiner

“Die einzig wahre Wahlkampfdebatte”

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: