TRD Pressedienst

Behandlungsfehler und Patientenrechte

Behandlungsfehler und Patientenrechte
Wenn ein Arzt einen Fehler macht, liegt die Beweislast grundsätzlich beim Patienten. © gettyimages.de / Wavebreakmedia /TRD Gesundheit

(TRD/MP)   „Auch Ärzten können bei der Ausübung ihres Berufs Fehler unterlaufen. Wenn ein Behandlungsfehler vorliegt, können Patienten verschiedene Ansprüche geltend machen“, sagt Heike Morris, juristische Leiterin der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Ein Behandlungsfehler liegt vor, wenn ein Arzt gegen die aktuellen, allgemein anerkannten Facharztstandards der ärztlichen Heilkunst verstoßen hat. Der Schaden muss zweifelsfrei durch die Behandlung verursacht worden sein. „Zudem müssen beim Patienten Gesundheitsschäden vorliegen, die einen materiellen oder nicht materiellen Schaden nach sich ziehen“, so Morris.

 

Behandlungsfehler
Wenn ein Arzt einen Fehler macht, liegt die Beweislast grundsätzlich beim Patienten. © gettyimages.de / Wavebreakmedia /TRD Gesundheit

 

Eine entscheidende Frage ist: Gibt es Beweise? Ein Behandlungsfehler kann nicht nur bei der Diagnose oder Therapie auftreten, sondern alle Bereiche ärztlicher Tätigkeit betreffen. Darüber hinaus schließt er das gesamte medizinische Personal in einer Praxis oder Klinik mit ein. „Die Beweislast liegt grundsätzlich beim Patienten“, erklärt Morris. „Er muss nachweisen, dass zum Beispiel der Arzt einen Fehler gemacht hat.“

Ob der Arzt vom Facharztstandard abgewichen ist, ist eine medizinische Frage. Daher kann ein Behandlungsfehler in der Regel nur durch ein medizinisches Gutachten nachgewiesen werden. Die Patientenakte bildet die Grundlage der Begutachtung. „Als Patient haben Sie das Recht, Ihre Akte einzusehen.“ Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hilft neutral und kostenfrei unter der Nummer 0800 011 77 22. Weitere Infos gibts es online unter http://www.patientenberatung.de.

Nicht immer ist eine gütliche Einigung ohne ein medizinisches Gutachten möglich. Versicherte haben das Recht, ihre Krankenkasse um kostenfreie Hilfe und Informationen zu bitten. Voraussetzung ist jedoch, dass der vermutliche Behandlungsfehler als Folge einer Leistung entstanden ist, die von der Krankenversicherung gezahlt wurde. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung erstellt dann ein Gutachten, das zu dem Vorwurf des Behandlungsfehlers Stellung bezieht. Auch die Landesärztekammern oder die Landeszahnärztekammern helfen weiter. Ihre Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen haben die Aufgabe, Konflikte zwischen Patient und Arzt außergerichtlich zu klären. Diese Verfahren sind jedoch für alle Beteiligten freiwillig.

Über den rechtlich verbindlichen Anspruch von Schadensersatz und Schmerzensgeld sowie dessen Höhe kann jedoch ausschließlich ein gerichtliches Verfahren entscheiden. Die Partei, die verliert, trägt sämtliche Verfahrenskosten für beide Seiten. „Geht es dem Patienten darum, den Arzt für seinen Fehler zu sanktionieren, so ist ein straf- oder berufsrechtliches Verfahren nötig, so die Expertin von der UPD.

 

Urteil: Es gibt kein falsches Finanzamt für die Abgabe von Steuererklärungen

Sprechstunde: Der Nächste, bitte!

Medical Press: Vor der Einnahme immer über Nebenwirkungen informieren

Apps aus verschiedenen Lebensbereichen exklusiv präsentiert vom TRD-Presseclub

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Die Grundrente kommt und wer hat was davon?

Geplatzte Hochzeit: Wer zahlt eigentlich?

Das Krankenbett zur häuslichen Pflege auf Rezept

Zuviel Hygiene im Alltag ist trotz Corona-Virus nicht gut


https://trd-pressedienst.com/pflege-zu-hause-krankenbett-auf-rezept/

Medizin-News aus dem TRD-Presseclub

Verkehrsforscher über Mobilität, Corona und den öffentlichen Nahverkehr


https://trd-pressedienst.com/das-krankenbett-zur-haeuslichen-pflege-auf-rezept/les-gluecksspiel/

Wann Rotwein Migräneattacken auslösen kann

„Dr. Google“: Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen

Mit Winterreifen gilt neues Tempolimit

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Beauty- und Behandlungs-Trends 2020

Luxusgüter gehen nicht immer weg, wie warme Semmeln

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Das ist das Logo des TRD Pressedienst. Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst