Geplatzte Hochzeit: Wer zahlt eigentlich?

Geplatzte Hochzeit: Wer zahlt eigentlich?
Die Coronakrise kann Heiratspläne von Brautpaaren verschieben Photo by Moose Photos on https://www.pexels.com/Brautpaar/

(TRD/WID) Hochzeitfeier erst geplant, dann geplatzt – wegen der Corona-Pandemie keine Seltenheit. Kosten entstehen trotzdem. Doch wer zahlt? Die Verbraucherzentrale NRW klärt über diese Frage auf.

Das Aufgebot war bestellt, die Einladungen an 120 Hochzeitsgäste verschickt, Location und Catering für die Party reserviert und angezahlt – doch dann kam Corona. Vielen Brautpaaren hat die Pandemie die Planungen für ein rauschendes Fest in diesem Frühjahr verhagelt. Heiraten mit Hollywood-Effekt

„Die Hochzeitspaare, die sich ratsuchend an uns wenden, sind oftmals mit Forderungen von Anbietern konfrontiert, die Stornierungskosten für angemietete Räume oder Event-Locations fordern oder bestenfalls Gutscheine für eine spätere Nutzung anbieten“, sagt Iwona Husemann, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale NRW. Ein Angebot, das für abgesagte Hochzeitsfeiern, aber auch für ausgefallene Partys zum runden Geburtstag oder Abiturfeiern für die Betroffenen oftmals wenig Sinn ergibt. Denn der eigentliche Anlass für das Fest ist fest terminiert und liegt nach Aufhebung der Corona-Einschränkungen nicht mehr vor.

pexels-photo-1587042
Vielen Brautpaaren hat die Pandemie die Planungen für ein rauschendes Fest in diesem Frühjahr verhagelt. Photo by Moose Photos on Pexels.com

Da die amtlichen Verfügungen laufend angepasst werden und sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, sollte man sich stets aktuell erkundigen, welche Regelung vor Ort gilt, raten die Verbraucherschützer. Mit Chauffeur im mobilen Büro bequem zum Geschäftstermin

„Da bei einer Hochzeitsfeier der Zweck der Anmietung einer Location also aus behördlichen Gründen entfällt, liegt juristisch betrachtet die ‚Unmöglichkeit der Leistungserbringung‘ vor und für die Verbraucher besteht keine Pflicht zur Zahlung“, erklärt Husemann. Entsprechend dürfe der Vermieter bei einer Absage auch keine Stornokosten verlangen.

Weil es sich bei privaten Festen wie Hochzeiten, Abifeiern oder Geburtstagspartys nicht um eine Musik-, Kultur-, Sport- oder sonstige Freizeitveranstaltung handele, würden diese auch nicht von den Regelungen des Gutscheingesetzes umfasst. Die Verbraucher müssen bei einer Absage der Festivität also auch keinen Gutschein akzeptieren.

Was kann man bei abgelaufenem Reisepass tun?

Urteil: Es gibt kein falsches Finanzamt für die Abgabe von Steuererklärungen

Autos: Interesse und Nachfrage sind deutlich gesunken

Was kann man bei abgelaufenem Reisepass tun?

BGH-Urteil zu Routern von Unitymedia

Auch Kostenloses hat seinen Preis

Schlechte Noten für festeingebaute Navis

Digital-News frisch aufbereitet aus dem TRD-Presseclub

Dieselskandal: Verbraucherschützer klagen gegen Volkswagen

Verbraucherfreundliches Urteil für Gas-Sonderkunden

Orientierung im Dschungel der Zahnmedizin

Mit dem Bike hinter der Anhängerkupplung in den Urlaub

Verbraucherschutz bei Smartphones durch Gerichtsurteil geschwächt

Achtung Abzocke: Verbraucherzentrale warnt vor Diesel-Helfern

Teures Vergnügen: Mit dem Miet- oder Carsharing-Auto auf Knöllchenjagd

Warum Sexpuppen deutsche Betten erobern

Urteil: Es gibt kein falsches Finanzamt für die Abgabe von Steuererklärungen

Impressum: TRD-Pressedienst

Mediadaten und Leistungsverzeichnis

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: