#trdmobil
 Bei älteren Herrschaften hoch im Kurs: Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz. © MikesPhotos / pixabay.com /TRDmobil

(TRD/MID) Der Diesel-Skandal hält die Autobauer weiter in Atem. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sorgt sich deshalb um die Zukunft der deutschen Hersteller. „Es geht um das Sein oder Nichtsein der deutschen Automobilbranche für die nächsten Jahrzehnte“, sagt der Politiker der WirtschaftsWoche. Er habe seinem Ärger Luft machen müssen, „weil es um sehr viele Arbeitsplätze geht“, so Scheuer über seine Gespräche mit Daimler-Chef Dieter Zetsche. Zweimal in 14 Tagen hatte Scheuer den Vorstandsvorsitzenden wegen Betrugsverdachts bei der Motorsteuerung von Daimler-Fahrzeugen ins Ministerium nach Berlin zitiert. Nach dem zweiten Gespräch verkündete Scheuer einen amtlichen Rückruf für 774.000 Daimler-Fahrzeuge, davon 238.000 Stück in Deutschland.

Bayerischer Autobauer präsentiert elektrisches Lastenfahrrad

Erfolgsprämie für Daimler-Belegschaft fällt auf rund fünftausend Euro

Aus Sicht des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hat der Autobauer mehrere unzulässige Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerung versteckt. Das sorgt dafür, dass die Abgasreinigung auf der Straße nicht mehr funktioniert – und ein Auto zu viele gesundheitsschädliche Stickoxide in die Luft bläst. Daimler will die vom Bund beanstandeten Funktionen in der Motorsteuerung nach eigenen Angaben schnell beseitigen.

Dienstrad-Leasing: Jeder zehnte BMW-Mitarbeiter fährt mit dem Rad zur Arbeit

TOP-Cars: Mercedes AMG CLS 53 4MATIC+mit geschärftem Design

„Das Gespräch mit Dieter Zetsche war ehrlich und offen. Ich habe ihm meine Meinung schonungslos rübergebracht“, sagte Scheuer der WirtschaftsWoche weiter. Das Ergebnis sei „sehr gut“. Der Minister schließt künftige Gespräche mit führenden Auto-Managern in der Diesel-Frage nicht aus.

Studie: Geplanter „Elektro-Wandel“ soll mit Tempo kommen

Volkswagen setzt mit US-Wahlkampftechniken auf neuen Hoffnungsträger

Leasingrückläufer und andere Modelle für den Weiterverkauf digitalisieren

Autohersteller setzt Duftmarken

Pionier der E-Mobilität sitzt in der Wachstumsfalle

EU-Einsteiger-E-Auto: Es muss ja nicht gleich immer Tesla sein

Die internetbasierte Kfz-Zulassung( i-Kfz) in der Umsetzungsplanung

Neuer Ferrari Dino Hybrid soll Erneuerung einläuten

Vor dem Upgrade ist nach dem Upgrade: Die Aston Martin Vantage F1 Edition


Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform