obs/SCHUFA Holding AG
Eine Umfrage unter Jugendlichen zeigt, dass junge Menschen trotz Corona-Krise optimistisch in die Zukunft schauen. Der Trend zu modernen Bezahlmethoden verstärkt sich - gerade in der aktuellen Situation. obs/SCHUFA Holding AG / TRD Press

Branchenscores

(TRD/WSO) Händler wollen ständig Kunden gewinnen und sich vor möglichen Zahlungsausfällen schützen. Scoring-Systeme sollen Händlern bei der Vergabe von Krediten und anderen Dienstleistungen schnelle Entscheidungsgrundlagen bieten, da die Score Ermittlung innerhalb weniger Sekunden geschieht. Mit Hilfe von Branchenscores können Händler ihre Leistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten. Die Vorteile des Kunden sollen sich so darstellen, dass man Produkte und Dienstleistungen schnell, einfach und ohne Probleme erhält und zum anderen, dass man im Falle eines Eintrags im Schufa Register ein individuelles Angebot vom Kreditgeber bekommt.

Das Schufa Scoring bietet Händlern als auch Kunden Vorteile und Nachteile und steht wieder in der Kritik

Internet-Reisebuchungs-Irrtümer mit finanziellen Nachteilen

Neben den Vorteilen gibt es dabei auch Nachteile. Das Scoring Verfahren steht oft in der Kritik, da es nicht völlig transparent ist.  Es sollen Fälle bekannt sein, wo Kreditinstitute zum einen fehlerhafte Daten bei der Schufa eingereicht haben und zum anderen Verbraucher bei Nichtzahlung  einer Rechnung mit einen Eintrag in der Schufa drohen oder kein aktueller Scoring-Wert vorliegt und falsche Daten übermittelt wurden. Bei einem Eintrag im Schufa Register lehnen viele Anbieter Kredite und Dienstleistungen sofort ab.

Immobilien-Preise steigen weiter

 

 

https://mediandr-a.akamaihd.net/progressive/2020/1126/TV-20201126-2334-5200.hi.mp4
Quelle: ARD Panorama / TRD

Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei plant laut dem ARD-Nachrichtenmagazin Panorama nun offenbar, Verbraucher in Zukunft auch anhand ihrer Kontoauszüge zu bewerten. Datenschützer sind entsetzt.

Bankgeheimnis: Schufa will Konten ausforschen

Der Blick in die Kontoauszüge soll für eine zweite Chance sorgen: Auf den ersten Blick wirkt ein neuer Service verbraucherfreundlich. „CheckNow“ richtet sich an diejenigen unter den 67,9 Millionen bei der Schufa gespeicherten Menschen, die einen schlechten „Score“ haben. Bei ihnen ist nach Einschätzung der Schufa das Risiko erhöht, dass sie ihre Rechnungen nicht bezahlen können. Wer einen schlechten Schufa-Score hat, bekommt oftmals keinen Mietvertrag, Kredite oder andere Dienstleistungen. Mit „CheckNow“, so das Versprechen, möchte die Schufa den Betroffenen nun eine zweite Chance bieten. Bedingung: Sie müssen zustimmen, dass die Auskunftei einen Blick auf ihre Kontoauszüge werfen darf. Aus den Informationen ermittelt die Schufa dann eine neue Bewertung.  Personen, die vorher durchs Raster gefallen sind, dürfen nun doch noch auf einen Vertrag hoffen. „CheckNow“ sei zweckgebunden, versichert die Schufa. Das Monitor Video liefert dazu weitere Informationen.

„Die einzig wahre Wahlkampfdebatte“

Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Agenda 2010

Datenschutz wird bei vernetzten Autos zum Kaufkriterium

Ungewollte Werbung im Briefkasten einfach abbestellen

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Risiken beim Heizen mit Fernwärme

Bei Autoversicherungen lohnt sich der direkte Vergleich

Der Buchcoach stellt neuen interessanten Lesestoff für Technik-Freaks vor

Neues Kompakt-SUV-Modell von Elon Musk

Kameras, Module und Assistenten steuern und zeichnen Fahrdaten aktiv auf

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform