Mini-Organe im Chipformat unterstützen die gängigen Testverfahren

Mini-Organe im Chipformat unterstützen die gängigen Testverfahren
Miniaturisierte Organe aus dem 3D-Drucker helfen Forschern bei Medikamententests. © Laila Tkotz, KIT/ TRD News

Medikamente unterlaufen vor ihrer Einführung ausgiebige Tests. Bessere Ergebnisse wollen Forscher bald durch Mini-Organe auf Mikrochips erzielen.

(TRD/MP)  Medikamente unterlaufen vor ihrer Einführung ausgiebigen Tests. Bessere Ergebnisse wollen Forscher bald durch Mini-Organe auf Mikrochips erzielen. Das „Organ-on-a-Chip-System“ vom Team um Professorin Ute Schepers vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) basiert auf menschlichen Zellen.

Per 3D-Drucktechnik entstehen miniaturisierte Organe auf einem Chip. Das Besondere daran ist ein naturgetreu nachgebildetes Blutgefäßsystem mit runden, porösen Kanälen. Auf dem „vasQchip“ gelangen die zu testenden Wirkstoffe über die künstlichen Blutbahnen in die miniaturisierten Organe. So kann eine Vielzahl an Tests auf kleinstem Raum durchgeführt werden, deren Ergebnisse darüber hinaus automatisiert auswertbar sind. Das beschleunigt einerseits Tests zu Wirkung und Verträglichkeit, andererseits ermöglicht die Methode auch den Verzicht auf Tierversuche.

Auch Naturkosmetik kann Nebenwirkungen entfalten

„Unser Ziel ist, der Pharmaindustrie und auch der Kosmetikindustrie geeignetere Alternativen zu Tierversuchen zu liefern und sie von den Vorteilen zu überzeugen: präzisere Vorhersagbarkeit der Wirkung auf den Menschen, geringere Kosten sowie Schonung von Mensch und Tier“, erklärt Doktorandin Vanessa Kappings. Das Team arbeitet nun an durchbluteten Haut-, Leber-, Darm- und Hirnmodellen. Auch Tumormodelle und Kombinationen verschiedener Mini-Organe stehen auf dem Plan.

Grippe und Medikamente beeinträchtigen Fahrtüchtigkeit

Studie: Mehr als zwei Drittel sind auf eine Brille angewiesen

Corona-Sonderregeln bei der Steuererklärung

Keine Panik bei Tunnelfahrten

Rechts oder links: Warum die Links-rechts-Orientierung nicht universell ist

Das Hormon Estradiol steuert das Schönheitsempfinden einer Frau

Grippe und Erkältung richtig auskurieren

Behandlungsfehler und Patientenrechte

TRD Pressedienst

TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: