(TRD/MP) – Antirheumatika wie Diclofenac und Ibuprofen wurden schon länger mit einem erhöhten Risiko für akutes Herzversagen in Verbindung gebracht. Doch erst jetzt bestätigte eine Studie diese Vermutung, so das Medizin-Portal univadis. Die dänischen Forscher befassten sich mit den Fällen von Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses (OHCA). Die Ergebnisse wurden jetzt im European Heart Journal – Cardiovascular Pharmacotherapy veröffentlicht. Ausgewertet wurden die Daten von 28.947 Personen mit OHCA aus dem landesweiten dänischen Herzstillstand-Register. Insgesamt 3.376 dieser Patienten wurden bis zu 30 Tage vor dem OHCA mit einem entsprechenden Mittel behandelt.” Die Autoren stellten fest, dass die Anwendung eines entsprechenden Medikaments mit einem um 31 Prozent erhöhten Risiko für Herzstillstand assoziiert war”, so univadis. Bei Diclofenac und Ibuprofen wurde ein um 50 bzw. 31 Prozent erhöhtes Risiko festgestellt. Die Mittel Naproxen, Celecoxib und Rofecoxib standen in keinem Zusammenhang mit dem Auftreten von Herzstillstand, was aber nach Ansicht der Autoren wahrscheinlich an der geringen Ereigniszahl lag.

Schönheitsoperationen, Pflaster & Depressionen

Wenn Medikamente ermüden und Nebenwirkungen nach sich ziehen

Medikamente und dann ans Steuer?

Völlig legal unter Drogen in Düsseldorf unterwegs

Wissenswertes und Tipps aus dem TRD-Gesundheitsticker

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: