TRD Pressedienst

Führerschein: Alkoholsucht nach 12 Monaten „verjährt“

Führerschein: Alkoholsucht nach 12 Monaten „verjährt“
DontDrinkandDrive
Die Verkehrssicherheitskampagne Don’t Drink And Drive will vor allem jungen Autofahrern die Gefahren von Alkohol am Steuer vor Augen führen.
© Ksenia Sabinina / mid / TRD

(TRD/MID) – Das Verschweigen einer überwundenen Alkoholsucht gegenüber den Behörden darf nicht zu einem Führerschein-Entzug führen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Stade (Az. 1 B 382/15) hervor. Im verhandelten Fall hatte ein Berufskraftfahrer seine Fahrlizenz um die Lkw-Klassen erweitert. Bei dem Antrag dazu verschwieg er laut der Deutschen Anwaltshotline, dass er als Alkoholiker in Behandlung war.Das fiel den Beamten zunächst aber gar nicht auf, sondern erst, als der Mann später einen Personen-Beförderungsschein beantragte. Dabei stieß die Behörde auf einen Eintrag, wonach der Kraftfahrer wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft ist. Und in der darauf folgenden Medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) kam dann auch das Alkoholproblem zutage. Wegen seiner falschen Angaben beim bereits bewilligten Antrag sollte er dann den Führerschein ganz abgeben. 

Dagegen klagte der Mann. Er konnte durch ein ärztliches Gutachten nachweisen, dass er zu diesem Zeitpunkt bereits seit über einem Jahr „trocken“ war. Und daher entsprach das Verwaltungsgericht Stade der Klage. Die vorliegende MPU habe er aufgrund der Missbrauchsdelikte durchlaufen, und diese belege nicht eine Alkoholkrankheit. Mit dem Attest der Alkoholabstinenz habe er außerdem jegliche Zweifel des Gerichts an der Fahreignung ausgeräumt.

Unfälle mit den eigenen Augen erleben: Virtual Reality schult Fahranfänger

Automatik-Führerschein-Prüfung – wer denkt sich sowas aus?

Frauen haben gern die passende Handtasche dabei

Fluggastrechte: Kein Schadensersatz bei Airline-Wechsel

Für E-Roller-Fahrer gelten dieselben Promillegrenzen, wie für Autofahrer

Führerschein weg bei Straftat

Beim Idiotentest lohnt der Preisvergleich

Fahren unter Drogen doppelt strafbar


https://trd-pressedienst.com/das-volk-verlangt-nach-brot-und-spielen-und-senkt-den-daumen-ueber-die-maechtigen-des-landes/

Luftig oder zugeknöpft? Welcher Dresscode gilt im Unternehmen

Liebesgrüße aus dem Netz führen oft zu Schadcode-Webseiten

Zum Saisonstart brauchen Motorräder eigene Schmierstoffe und Pflegeprodukte

Ernährung sollte nicht ideologisch überfrachtet sein

Medikamente und dann ans Steuer?


TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: