Corona und die wirtschaftlichen Folgen

Corona und die wirtschaftlichen Folgen
Grundsätzlich muss der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen,<strong>Photo by cottonbro on Pexels.com</strong>

Quarantäne

(TRD/WID) Wer von einer offiziell angeordneten Quarantäne betroffen ist, hat in finanzieller Hinsicht eine gewisse Sicherheit: Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sieht in diesem Fall eine Entschädigung für den entgehenden Arbeitslohn vor. Für Arbeitnehmer orientiert sich diese an der normalen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Praktisch soll das Geld laut Gesetz zunächst weiter vom Arbeitgeber ausgezahlt werden. Der kann es sich später von der zuständigen Behörde – in aller Regel vom Gesundheitsamt – wieder holen. Sollte die Quarantäne länger als sechs Wochen dauern, gibt es ab der siebten Woche eine Entschädigung in Höhe des gesetzlichen Krankengeldes.

Auch Selbstständige haben einen Anspruch auf Entschädigung. Für die Berechnung wird bei ihnen ein Zwölftel des Arbeitseinkommens zugrunde gelegt, also ein „rechnerisches Monatsgehalt“. Steht der Betrieb eines Selbstständigen wegen Quarantäne still, ersetzt die zuständige Behörde außerdem die weiterlaufenden Betriebsausgaben „in angemessenem Umfang“.

Photo by cottonbro on Pexels.com
Grundsätzlich muss der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen,Photo by cottonbro on Pexels.com

 

Grundsätzlich muss der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft anbietet. In diesen Fällen haben die Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld zu beantragen: Die Betriebe, die von einer Schließung oder auch von einem massiven Rückgang des Umsatzes betroffen sind, können ihre Angestellten „in Kurzarbeit schicken“ und entsprechend weniger Lohn zahlen.

Die Differenz zum vollen Lohn, auf den der Arbeitnehmer Anspruch hat, übernimmt dann die Bundesagentur für Arbeit. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um einen klassischen Entschädigungsanspruch, sondern um ein eigenes politisches Instrument. Das Kurzarbeitergeld soll schon rückwirkend zum ersten März beantragt werden können.

Arbeiten im Home Office

(TRD/WID) Immer mehr Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Krise ins Home Office. Bloß niemanden anstecken – so die Devise. Mit ein paar Tipps kommt jeder auch bei der Arbeit in den eigenen vier Wänden sicher über die Runden.

Das sollte man wissen: Wird für einen beschränkten Zeitraum Home Office empfohlen oder angeordnet, handelt es sich aus Arbeitsschutzsicht um mobile Arbeit. Sie ist abzugrenzen von der klassischen Form des Home Office, der Telearbeit.

Telearbeit heißt: Der Arbeitgeber richtet im Privatbereich von Beschäftigten einen Arbeitsplatz mit der entsprechenden Ausstattung ein und regelt die Arbeit von zuhause arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung. Hierfür macht die Arbeitsstättenverordnung entsprechende Vorgaben.

Unter mobiler Arbeit sind Tätigkeiten zu verstehen, die außerhalb der Arbeitsstätte unter Nutzung von stationären oder tragbaren Computern oder anderen Endgeräten stattfinden und nicht zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten fest vereinbart sind.

Solche Tätigkeiten umfassen auch das kurzfristig angesetzte Arbeiten in der eigenen Wohnung. Bei der Möglichkeit, während der Corona-Krise für einen begrenzten Zeitraum im Home Office zu arbeiten, handelt es sich also nicht um Telearbeit im Sinn der Arbeitsstättenverordnung, sondern um mobile Arbeit.

Für mobile Arbeit gelten die allgemeinen Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes und des Arbeitszeitgesetzes, spezielle Regelungen wie bei der Telearbeit gibt es jedoch nicht. In Ausnahmesituationen, wie jetzt im Rahmen der Corona-Krise, kann mobiles Arbeiten auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.

 

Wenn Isolierung oder Quarantäne als behördliche Maßnahmen angeordnet sind

Nachrichten an das Home-Office

Was man über Fluggastrechte wissen sollte

Neues Wohnen: Smart, aber herzlich

Aktien-Analyse: 145 Unternehmen im Zeitraum von Dez. bis Juli 2020 verglichen

Corona-Auswirkungen auf Kfz-Versicherung und Autovermieter

Zwei Trainingseinheiten pro Woche sollte man für das Krafttraining reservieren

Nachrichten an das Home-Office

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Urteil: Es gibt kein falsches Finanzamt für die Abgabe von Steuererklärungen

Gefahren-App sorgt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Motor und Technik News mit News-Wert

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

So steht es um die Rechte der Fluggäste

Heizungsmodernisierung: Brennwerttechnik Planungssicherheit

Roboter kochen Kaffee und bedienen die Kundschaft

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Wenn schon alternativ fahren, dann googelt man Gas, Ethanol und Wasserstoff

Tipps für Allergiker und zur Migränebehandlung

Immunsystem beim frühstücken stärken

Blackout bei Stromausfall und IT-Panne beim Wertpapierhandel

Bedarfsgerechte Leasingkonzepte für Oldtimer in der automobilen Oberklasse

Völlig legal unter Drogen in Düsseldorf unterwegs

Smart Home: Zufluchsort für Prahler und Mehr-Scheiner

TRD Aktuell +++ Nachrichten +++ TRD Aktuell aus aktuellem Anlaß

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Arbeitnehmer verhandeln oft nur ungern über eine Gehaltserhöhung

 

 

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: