Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor

Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor
Die stärkste prozentuale Zunahme um mehr als +32,6 Prozent von Menschen die im Straßenverkehr ums Leben kamen, betrifft Pedelec Fahrer.

(TRD/MID) Im Jahr 2019 starben laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) in Deutschland 3.059 Menschen im Straßenverkehr. Im Vergleich zu 2018 ist das ein Rückgang um deutliche 6,6 Prozent. Das bedeutet: Damit gab es seit der Erfassung von Verkehrsunfällen vor über 60 Jahren nie weniger Verkehrstote in einem Jahr. TRD Aktuell +++ Journalisten

Insgesamt hat die Polizei im Jahr 2019 rund 2,7 Millionen Unfälle aufgenommen, 1,9 % mehr als ein Jahr zuvor. Bei 2,4 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschäden (+2,5 %). Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden, ging um 2,8 % auf rund 300 200 Unfälle zurück.

In Niedersachsen (+14 Getötete), in Mecklenburg-Vorpommern (+3 Getötete) und in Bremen (+2 Getötete) gab es im Jahr 2019 mehr Verkehrstote als im Vorjahr. In den übrigen Bundesländern kamen weniger Personen im Straßenverkehr zu Tode. In absoluten Zahlen betrachtet gab es die stärksten Rückgänge in Bayern (-77 Getötete oder -12,5 %), in Sachsen (-38 Getötete oder -19,2 %) und in Nordrhein-Westfalen (-32 Getötete oder -6,5 %). Aktuell: Kölner Taxi-Pilotprojekt, Streit um Vergabe eines Batterieforschungszentrum an die Uni-Münster

Radfahren tötlich
Die stärkste prozentuale Zunahme um mehr als +32,6 Prozent von Menschen die im Straßenverkehr ums Leben kamen, betrifft Pedelec Fahrer. Quelle: Ford/TRD mobil

Rückgang bei Motorradfahrern

Den stärksten prozentualen Rückgang in den ersten elf Monaten des Jahres 2019 gab es bei den getöteten Kraftradnutzerinnen und -nutzern, also unter anderem von Motorrädern, Mopeds und Motorrollern, mit -15,1 % (-105 Getötete). Den zweitstärksten Rückgang verzeichnete die Zahl der getöteten Insassen von Güterkraftfahrzeugen mit -14,2 % (-23 Getötete), gefolgt von den Fußgängerinnen und Fußgängern mit -6,9 % (-27 Getötete).

Zunahme bei Pedelec-Fahrern

Dagegen kamen von Januar bis November 2019 mehr Menschen, die mit einem Pedelec unterwegs waren, ums Leben (+32,6 % beziehungsweise +28 Getötete).

Wie unterscheiden sich E-Bikes von Pedelecs

Motorradfahrer haftet bei Unfall trotz Vorfahrt

Nepper, Schlepper, Bauernfänger provozieren Unfälle im Straßenverkehr

Kfz-Versicherung muss bei Verdacht auf Trickserei nicht zahlen

Autonome Technologien können Mobilitätsbarrieren beseitigen

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Pollen-Allergie: Mit Filtern klaren Kopf im Auto bewahren

Krankenkassen sind unterschiedlich effizient

Mustang Liebhaber haben neuen Weltrekord in Belgien aufgestellt

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Wenn schon alternativ fahren, dann googelt man Gas, Ethanol und Wasserstoff

Big Data, Mobilfunk und Drohnen

Automatik-Führerschein-Prüfung – wer denkt sich sowas aus?

Wirtschafts-Nachrichten aus dem TRD-Presseclub

Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Weinlese so früh wie noch nie

Zahl der Verkehrstoten auf Rekord-Tief

Corona-Auswirkungen: Kfz-Versicherung +Autovermieter

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: