Starkstrom - Elektroautos tanken Energie an der Ladestation

(TRD/MP) Sind elektromagnetische Strahlen für den Menschen gefährlich? Das ist nicht klar. Fest steht, dass auch Elektroautos diese Strahlen aussenden. Was bedeutet das für die Insassen von E-Autos? Auch der Fahrer selbst gibt solche Strahlen ab. Mit dem Voranschreiten der Technik kommen immer mehr künstlich erzeugte elektromagnetische Strahlen hinzu, etwa durch Mobilfunkmasten als auch durch E-Autos und Starkstrom-Ladestationen.

Elektrosmog kann krank machen

mobilfunkmast_funkwellen_haus_miniatur_02
Mit jedem neuen Sendemast wächst bei vielen Menschen die gefühlte Bedrohung durch Elektrosmog. Die aktuelle Ausgabe des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, klärt auf, ob wirklich eine Gefahr besteht. Quelle: Adobe / TRD Digital und Technik

Gewerblicher Stromverbrauch lässt sich um bis zu 15 Prozent senken

„Wichtig ist die Unterscheidung zwischen ionisierender und nicht ionisierender Strahlung“, sagt Dr. Blanka Pophof, Expertin für die biologischen Wirkungen sogenannter HF-EMF, hochfrequenter elektromagnetischer Felder, beim Bundesamt für Strahlenschutz. Ionisierend sind etwa Röntgenstrahlen und radioaktive Gamma-Wellen. Diese können Atome und Moleküle elektrisch aufladen und Zellen oder Erbgut direkt schädigen. Strahlung, wie sie für den Mobilfunk genutzt wird, kann das nicht. Macht sie das ungefährlich?

Neues Warnsystem soll Sirenen, Apps und Rundfunk ergänzen

„Effekte gibt es durchaus“, sagt Pophof. Wie bei der Mikrowelle: Wassermoleküle nehmen die Strahlungsenergie auf – und erhitzen in Kürze Lebensmittel. Auch der menschliche Körper erwärmt sich, wenn er einem Feld von hoher Frequenz ausgesetzt ist. Allerdings bei Weitem nicht so stark wie in der Mikrowelle. Für das Telefonieren gibt es Grenzwerte weit unter dem kritischen Bereich. Wird der komplette Körper der Strahlung ausgesetzt, darf er sich dabei umgerechnet höchstens um etwa ein fünfzigstel Grad erwärmen.

Desinfektionsgeräte auf Basis von UVC-Strahlen im Einsatz als Virenkiller

Werte, die ein Elektroingenieur für Apotheken Umschau mit einem Messgerät überprüft hat. Im Schnitt wurden 0,0054 Prozent des Grenzwertes erreicht, auch die Spitzenwerte lagen darunter. Trotzdem empfiehlt es sich, die Handy-Strahlung zu verringern. So sollte man bei längerem Telefonieren mit dem Handy Kopfhörer oder Freisprechfunktion verwenden, das Handy ausschalten, wenn man es nicht braucht oder den Flugmodus nutzen, das Handy nicht am Körper tragen und auf guten Empfang achten und besser das strahlungsärmere WLAN nutzen als das Mobilfunknetz. Beim Kauf eines Smartphones empfiehlt es sich, auf einen geringen SARWert (spezifische Absorptionsrate, http://www.bfs.de/sar) zu achten. Belastungen des Menschen durch elektrische und magnetische Felder werden als Elektrosmog bezeichnet. Dabei geht es zum einen um den niederfrequenten Strahlungsbereich, der bei allen mit Netzspannung betriebenen Geräten auftritt.

Über Strahlenschutz, Sicherheitslücken und Elektroschrott-Entsorgung

Wifi-Calling ermöglicht Mobilfunk-Telefonate auch in abgeschirmten Gebäuden

So klappt es mit dem WLAN-Netz im ganzen Haus

Das 5G-Netz bietet nicht automatisch mehr Gigabit-Geschwindigkeit

Demenzkranke lassen sich per Ortung ausfindig machen

Das digitale Fahrtenbuch mit dem Smartphone führen

Höherer Zweck macht Unternehmen attraktiver

Von Heinz Stanelle

Der TRD-Pressedienst bietet Ratgeber und Leserservice sowie Beiträge zum "Digitalen Wandel" und verbreitet Themen aus allen Kategorien über Pressedienste, Materndienste sowie über TRD Online Xpress

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: