Luftwärmepumpe für Heizung und Warmwasser vor einem Mehrfamilienhaus
Groß war ein Verbot von Gasheizungen für das Jahr 2024 angekündigt worden. Doch nun kippt die Regierung den Plan. Durch die Gesetzesänderung wären Wärmepumpen eine verpflichtende Alternative geworden. Photo by stock.adobe.com/ TRD Bauen und Wohnen

(TRD/BNP) Die Preisspirale bei Gas und Öl dreht sich immer schneller. Das macht sich besonders bei den Heizkosten bemerkbar. Kein Wunder also, dass sich viele Hausbesitzer nach einer Alternative zu einem Gas- oder Ölkessel umschauen. Vor allem Wärmepumpen liegen dabei im Trend. Die effiziente Heiztechnologie soll eine Kilowattstunde Strom in ca. drei bis fünf Kilowattstunden Wärme umwandeln können, in dem sie die thermische Energie aus der Luft, der Erde oder dem Grundwasser nutzt.

Welche Voraussetzungen bestehen und wann ist es sinnvoll?
Die ursprünglichen Pläne zum Gasheizungsverbot ab 2024 seien nicht realisierbar, heißt es in einem gemeinsamsamen Schreiben des Wirtschafts- und Bauministeriums, worüber das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtete. Wärmepumpen sind förderfähig! Der Staat übernimmt 35 % der gesamten Investitionskosten, wenn die Wärmepumpe eine Gasheizung ersetzt und sogar 45 % beim Austausch einer alten Ölheizung. Ob Alt- oder Neubau. Natürlich hat jedes gedämmte oder ungedämmte Gebäude spezielle Anforderungen an ein neues Heizsystem. Das schlägt sich unter Umständen in den zusätzlichen Kosten für Dämmung und Fenstertausch nieder. Mit welchen Fördersummen im Einzelfall zu rechnen ist, ermittelt am besten ein unabhängiger Energieberater. Wie ein Nachrichtenmagazin berichtet, sollen jetzt weitere Alternativen für die Gasheizung attraktiver gestaltet werden. Dazu zählen neben Wärmepumpen und Hybridgeräten, Gasheizungen mit nachhaltigem Biomethan, grünem Wasserstoff oder anderen grünen Gasen, Biomasseheizungen, Stromdirektheizungen. Auch soll der Anschluss an ein Fernwärmenetz zukünftig erleichtert werden.

quelle.youtube

quelle:youtube

Die Kosten für eine Wärmepumpe sind Vor- und Nachteil zugleich. Ihre Anschaffungskosten liegen im Vergleich zu einer herkömmlichen Gas- oder Ölheizung relativ hoch. Je nach eingesetzter Wärmepumpenart und abhängig vom Erschließungsaufwand, betragen sie etwa 10.000 bis 25.000 Euro. Luftwärmepumpen sind dabei deutlich günstiger als Erdwärme- oder Grundwasserwärmepumpen. Die Anschaffung einer Öl- oder Gasheizung kostet dagegen rund 10.000 Euro.

Wie es mit der Preisentwicklung in den nächsten Monaten weitergeht, kann niemand seriös vorher sagen. Rechtzeitige Planung soll sich lohnen: „Sowohl die Kapazitäten im Fachhandwerk als auch die Produktionskapazitäten sind zur Zeit extrem begrenzt. Umso wichtiger ist es, dass Endverbraucher sich mit dem Fachhandwerker ihres Vertrauens abstimmen, wann und wie der mögliche Umbau erfolgen soll.

Risiken beim Heizen mit Fernwärme

Hauskauf älterer Immobilien in Zukunft mit Sanierungspflicht

Fachkräftemangel bremst den Wohnungsbau

Umweltfreundliche Bauprodukte für ein nachhaltiges Bauen

Exklusiver Waschplatz mit garantiert langer Lebensdauer

Ein moderner Schornstein bietet Versorgungssicherheit

Der Weg zum Traumbad im Bestand birgt Risiken

Der Fachkräftemangel ist ein drängendes Thema in der Wirtschaft

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html