Warnung vor Haustür-Verträgen

Warnung vor Haustür-Verträgen
Besondere Vorsicht ist geboten, da die Unternehmen oft vorgeben, sie würden im Auftrag von lokalen Stadtwerken oder gar der Landesregierung handeln. Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com / TRD Bauen und Wohnen

(TRD/WID) Hohe Nachfrage lockt auch unseriöse Anbieter ans Licht – so wie aktuell bei der Photovoltaik. Sie versuchen mit dubiosen Methoden, Hausbesitzer zu schnellen Geschäftsabschlüssen zu bewegen.
Aktuell häufen sich wieder Beschwerden von Verbrauchern über Firmen, die an der Haustür oder am Telefon Solaranlagen verkaufen wollen. Diese Angebote sind unseriös: Der Preis ist oft zu hoch angesetzt, hinzu kommt, dass die Montage der Anlage und die zugehörigen Dienstleistungen, etwa die Meldung an den Netzbetreiber, meist nur mangelhaft sind.

„Wer eine Solarstromanlage auf sein Dach bauen möchte, sollte nicht übereilt an der Haustür einen Vertrag unterschreiben“, so Matthias Bauer, Abteilungsleiter Bauen Wohnen, Energie der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Er rät dazu, sich auch nicht von Schnäppchenpreisen und hohen Rabatten zu einer Unterschrift drängen zu lassen. Und: Bei Haustürgeschäften und Fernabsatzverträgen gibt es ein gesetzliches Widerrufsrecht.

E-Roller-Vermieter abgemahnt

TRD Media: Wie ehrgeizige Wikinger mit digitalen Geschäftsmodellen in Europa Kasse machen

„Wer überrumpelt wurde oder den Vertragsabschluss zwischenzeitlich bereut, kann den Vertrag innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen. Soweit nicht ordentlich belehrt oder das Widerrufsrecht nicht gewährt wurde, können Verbraucher noch innerhalb eines Jahres und 14 Tagen zurücktreten“, so Bauer.

Warum Internet-⭐⭐⭐-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Per Mausklick in den Urlaub: Warnung vor schwarzen Schafen

Burda: Böhmermann geht „weit über die Grenzen des guten Geschmacks“

Besondere Vorsicht ist geboten, da die Unternehmen oft vorgeben, sie würden im Auftrag von lokalen Stadtwerken oder gar der Landesregierung handeln. Das ist aber nicht der Fall, solche Firmen sind nicht seriös. „Geben Sie an der Haustüre oder am Telefon keine persönlichen Informationen wie Bankdaten oder Stromzählernummer weiter“, warnt Bauer. Wer befürchtet, eine Anlage bei einer unseriösen Firma gekauft zu haben, kann sich auch an die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale wenden.

Generell empfiehlt es sich beim Thema Photovoltaik, mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen. Denn die unterscheiden sich für Anlagen bei ein und denselben Kunden im Preis um bis zu 80 Prozent. Das zeigt ein aktueller Vergleich des Geldratgebers Finanztip.

Ungewollten Versorgerwechsel bei Strom und Gas vermeiden

Werbung macht niemals Pause

Gesundes Wohnen: Wie geht das eigentlich?

STRANDKORB Open Air in Mönchengladbach 2021

Preisvergleich: Heizen mit Öl aktuell viel günstiger

Das Impfstoff-Business boomt

Für Sicherheit auf der Baustelle sorgen

Im Süden ist das Wohnen teuer

Individuell Wohnen bietet viele Vorteile

Über Dating-Portale Widerrufsrechner und Premium Nachteile

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Bayern: Spitzenplatz im Ranking der Steuerverluste durch Kirchenaustritte

Landbewohner und Kleinstädter bauen dort, wo sie sich heimisch fühlen

Stichtag für eine Kündigung der KFZ-Versicherung ist der 30. November

Wenn der Blitz einschlägt

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: