In der Probezeit können sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber schnell und unkompliziert voreinander trennen - normalerweise. Ist im Vertrag aber eine spezielle Klausel enthalten, kann das Auseinandergehen auch länger dauern. © pexels.com / CC0 /TRD Pressedienst

(TRD/WID) – In der Probezeit können sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber schnell und unkompliziert voreinander trennen – normalerweise. Ist im Vertrag aber eine spezielle Klausel enthalten, kann das Auseinandergehen auch länger dauern, so die  Rechtschutz-Experten einer Versicherung. Üblicherweise gilt eine Probezeit sechs Monate, in diesem Zeitraum kann von beiden Seiten ohne weitere Vereinbarung mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Enthält der vom Arbeitgeber vorformulierte Arbeitsvertrag aber eine Klausel mit einer längeren Kündigungsfrist, gilt diese auch in der Probezeit. Einzige Ausnahme: Die Formulierung macht unmissverständlich deutlich, dass diese längere Frist erst nach dem Ende der Probezeit gelten soll. So urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG, Az.: 6 AZR 705/15).

Home Sweet Homeoffice: Arbeiten und Unfallgefahren

Rechtliche Folgen von Mietrückständen

Kreative Mitarbeiter fühlen sich in Hamburg am wohlsten

Unsere aktuellen TOP 5 Beiträge

Mobiles Arbeiten: Freiräume und Arbeitsgestaltung

Kürzere Vertragslaufzeiten im Fitnessstudio und bei Streaming-Diensten

Luftig oder zugeknöpft? Welcher Dresscode gilt im Unternehmen

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html