Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter

Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter
Der Elektro-Renner Porsche Taycan beschleunigt in pfeilschnellen 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. © Porsche / TRD mobil

(TRD/MID) In pfeilschnellen 2,8 Sekunden spurtet der erste Elektro-Sportwagen von Porsche von 0 auf 100 km/h. Der Taycan erinnert äußerlich an den Panamera, entfaltet seine Bärenkräfte aber ohne Schall und Rauch. Ungewöhnlich für einen Stromer: Er hat zwei Gänge. Auf der Teststrecke des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Grevenbroich nimmt der Motor-Informations-Dienst (mid) im Taycan Platz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Noch muss der Beifahrersitz fürs erste Taycan-Erlebnis genügen. Das Steuer übernimmt ein Porsche-Testfahrer. Das hat sein Gutes. Denn der Profi-Lenker ist mit dem grundlegend neuen Porsche-Modell bereits vertraut und vermag ihm auf den Zahn zu fühlen, wie es sich gewöhnliche Autofahrer niemals trauen würden.

Der Super-Stromer aus Zuffenhausen ist kaum an seine Grenzen zu bringen. Die Beschleunigung ist so stark, dass dagegen jeder Flugzeug-Start beinahe wie das Anfahren einer Bimmelbahn erscheint. Oberhalb von Tempo 100 ist noch lange nicht Schluss mit Power-Beschleunigung: Denn in nur 9,8 Sekunden stromert der Taycan von 0 auf 200 km/h, was bedeutet, dass es für den Spurt von 100 auf 200 km/h gerade mal 7,0 Sekunden benötigt. Ab 260 km/h zieht Porsche aber beim Tempo den Stecker.

 

Bis zu 761 PS leistet der Taycan bei einer System-Spannung von eindrucksvollen 800 Volt. Auch bei der Reichweite kommt aus der Zuffenhausener Fabrik eine vollmundige Ankündigung: 453 Kilometer weit soll der Sportstromer mit einer vollen Ladung kommen (nach WLTP). So schnell der Taycan auch ist, Porsche hat Energie-Sparmaßnahmen eingebaut. Dazu gehört ein zweiter Elektro-Gang. Er ist Bestandteil des Zweigang-Getriebes an der Hinterachse des Allradlers (es gibt auch ein Vorderachs-Getriebe). Der zweite Gang ist besonders auf Effizienz getrimmt und kann den Taycan bei hoher Geschwindigkeit auf dem aktuellen Tempo halten. Zum Energiesparen gehört auch die hohe Rekuperations-Leistung von bis zu 265 kW. 90 Prozent aller Bremsvorgänge im Alltag werden laut Hersteller rekuperiert.

 


Quelle: Youtube / mid / IAA Porsche 

Im Sparmodus kann man auch zu 100 Prozent mit dem lang übersetzten zweiten Gang fahren. Dann ist der Taycan zwar nicht mehr ganz so rasant, aber immer noch ganz schön flott. In weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h – das halte er für realistisch, sagt Dr. Boyke Richter, Teamleiter im Bereich Taycan-Antrieb, auf mid-Nachfrage beim Workshop in Grevenbroich. Die Batterie soll in 22,5 Minuten von fünf auf 80 Prozent aufgeladen sein. Faustregel: Pro fünf Minuten Ladezeit geht es 100 Kilometer weiter. Insofern scheint der Porsche unter den E-Autos auch noch sehr alltagstauglich zu sein, auch auf längeren Fahrten.

Zudem bietet der Viertürer im Innenraum erstaunlich viel Platz, was das Modell vollends zum Reisewagen macht – mit Rennstrecken-Qualitäten. Und die zeigt Porsche auch auf der Nürburgring-Nordschleife. Testfahrer Lars Kern hat den legendären Eifelkurs mit einem Vorserien-Taycan in 7:42 Minuten bezwungen. Gemessen wurde auf der für Rekordfahrten üblichen 20,6 Kilometer langen Distanz.

Möglich macht das auch das sportliche Fahrwerk mit unzähligen Finessen, unter anderem fünf verschiedenen Höhenniveaus – „zwischen sehr schönem Fahrkomfort und voller Attacke“, wie Dr. Ingo Albers sagt. „Wir wollten kein knüppelhartes Fahrwerk“, betont der Projektleiter Taycan-Fahrwerk. Erst ab einer gewissen Geschwindigkeit senkt es sich ab und wird straffer: ab 90 km/h um zehn Millimeter und ab 180 km/h um weitere zwölf Millimeter. Zudem gibt es eine Lift-Funktion für 20 Millimeter Bodenfreiheit – wichtig in der Stadt bei hohen Bordsteinen oder bei unebenen Straßen. Wer will schon, dass die Karosserie aufsetzt?

 

Insgesamt erweist sich der Taycan als Traum-Sportwagen einer lokal emissionsfreien Zukunft. Auch wenn der Umweltfaktor von Elektroautos zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht optimal ist, der Taycan und seine Entwickler geben Anlass zur Hoffnung, dass sich Fahrfreude und Ökologie bald nicht mehr ausschließen. Der Taycan-Preis steht noch nicht ganz fest. Insider munkeln von einer Spanne zwischen 75.000 und 90.000 Euro – was ein fairer Tarif wäre für ein Auto solcher Qualität.

Lars Wallerang / mid / trd mobil

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste GmbH (glp)

Unfälle können vermieden werden, wenn der Verkehrsfluss verbessert wird

Utility-E-Bikes aus dem Land der Elche

Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig sind

Die Corona-Krise beschleunigt den Medienwandel

Immunsystem beim frühstücken stärken

Nasses Laufvergnügen und viel Unterhaltung in der Domstadt

Bei der Kfz-Zulassung lässt sich Zeit sparen

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Tipps für Allergiker und zur Migränebehandlung

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

Motor und Technik News mit News-Wert

Im Familienkutschen-Segment liegt der Fahrkomfort bereits auf Pkw-Niveau

E-Bike Markt wächst in allen Modellgruppen

Die „boot 2020“ sticht im Heimathafen Düsseldorf in See

Einst Autobahn-Geschwindigkeitsrekorde heute Tempolimit und Dieselskepsis

Digitale Nachrichten rund um Sicherheit und Dienstleistungen im Netz

Pollen-Allergie: Mit Filtern klaren Kopf im Auto bewahren

Kein Verkaufsstopp für Porsche in Europa

Die Grundrente kommt und wer hat was davon?

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

Mit Winterreifen gilt neues Tempolimit

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Der Lebensmittelhandel wird noch nicht vom Onlinehandel dominiert

Corona und die wirschaftlichen Folgen

Brennstoffzellen-Fahrzeuge besitzen mehr Reichweite als E-Autos

Zeitreise: Der neue Lancia 2000

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.