Börse
Volkswagen hat die Preisspanne für die zu platzierenden Vorzugsaktien der Porsche-AG auf 76,50 Euro bis zu 82,50 Euro je Vorzugsaktie festgelegt. Photo by stock.adobe.com/TRD Wirtschaft und Soziales

(TRD/MID) Im Rahmen des Börsengangs sollen 113.875.000 Vorzugsaktien bei institutionellen und privaten Investoren platziert werden, einschließlich 14.853.260 Vorzugsaktien (entspricht 15 Prozent des Basisangebots), um mögliche Mehrzuteilungen abzudecken. Die gesamte Anzahl an Vorzugsaktien, die im Rahmen des Börsengangs angeboten wird, entspricht bis zu 25 Prozent des Vorzugsaktienkapitals der Porsche-AG.

Thank you for reading this post, don't forget to subscribe!

Die Notierung der Vorzugsaktien im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) ist – vorbehaltlich der weiteren Kapitalmarktentwicklung – für den 29. September 2022 geplant. Abhängig von der endgültigen Anzahl der platzierten Vorzugsaktien und der endgültigen Festsetzung des Angebotspreises werde der Bruttoemissionserlös (einschließlich etwaiger Mehrzuteilungen) zwischen 8,71 Euro Milliarden und 9,39 Milliarden Euro liegen, teilt VW mit.

Die Vorzugsaktien werden Privatanlegern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien öffentlich angeboten. Zudem können in ausgewählten Jurisdiktionen bestimmte institutionelle Investoren Vorzugsaktien im Rahmen von Privatplatzierungen zeichnen. Informationen dazu, wie Vorzugsaktien gezeichnet werden können, erhalten interessierte Privatanleger bei ihren Banken sowie auf der Webseite der Porsche AG http://www.porsche.de/ipo.

Grünes Licht für Porsches geplanten Börsengang

Porsche 911 Cabriolet sorgt für luftiges Fahrerlebnis

Geheimagenten aus dem Baukasten fahren bereits den E-Porsche

Mit dem Macan GTS von Porsche geschmeidig in die Parklücke

Quelle: youtube

Cayenne-XXL-Airbus-Abschleppdienst bringt Porsche ins Guinness Buch der Rekorde

Topmodell: Panamera E-Hybrid von Porsche mit elektrischem Leistungskit

Unterwegs im Straßenverkehr mit Angst und Panik

Finanzierungs- und Mobilitätsdienstleister suchen neue Geschäftsmodelle

Carsharing Geschäftsmodell kann gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Pressedienst pro Industrie* + Beratung, Planung, schnelle Projektlösungen


TRD BlogMagazin

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html