Lindenbergs Panamera und andere Sammelobjekte für Liebhaber

Lindenbergs Panamera und andere Sammelobjekte für Liebhaber

(TRD/MID) – Egal, ob Panik-Rocker oder Hollywood-Schauspieler: In der glamourösen Welt der Stars spielen Autos eine besondere Rolle. Dabei geht es nicht um Fahrzeuge von der Stange, sondern um extravagante Automobile. Doch irgendwann haben auch die Promis den Spaß an diesen heißen Kisten verloren und schauen sich nach neuen Luxus-Spielzeugen um. Dann stehen die Autos der Stars zum Verkauf. Wer selbst einmal in einen noblen Schlitten mit Promi-Faktor besitzen möchte, kann sich jetzt bei mobile.de einen Überblick verschaffen.


Quelle: Youtube – Udo Lindenberg – Hinterm Horizont gehts weiter

Ein begehrtes Sammler-Objekt dürfe der Porsche Panamera S E-Hybrid von Kult-Rocker Udo Lindenberg sein. Nur beim Anblick der neonfarbenen Ledersitze wird der eine oder andere wohl Panik-Attacken bekommen. Zur 333 PS starken VIP-Ausführung gehört natürlich auch eine „No-Panic“-Einstiegsleiste. Der Preis: 139.000 Euro.

Bleiben wir in der Hansestadt. Denn auch der Ford Mustang Fastback aus dem Jahr 1968 des Hamburger Star-Kochs Tim Mälzer war auf dem Markt. Interessenten dürfen sich allerdings nicht von der auffälligen Gold-Metallic-Lackierung abschrecken lassen. Der blubbernde V8 mit fünf Liter Hubraum wurde für 39.990 Euro angeboten. Auch Hollywood-Star Ethan Hawke fährt auf Pony Cars ab. Sein liebevoll restaurierter Ford Mustang GT Fastback von 1968 stand für 41.900 Euro bei mobile.de zum Verkauf

Fußballer dürfen im Promi-Cub nicht fehlen. Bayern-Star Franck Ribéry hat einst in einem Audi RS7 Sportback die Straßen Münchens unsicher gemacht. Für knapp 100.000 Euro erhält man nicht nur satte 560 PS, sondern auch einen Motor mit sehr wenig Laufleistung. Erst 10.000 Kilometer hatte Ribéry mit dem Sportcoupé seit der Erstzulassung im Oktober 2015 zurückgelegt.

Ein ganz besonderes Schmuckstück ist derJaguar E-Type Serie 1 3.8 Coupé (Baujahr 1964) von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg. Der Sportwagen hatte gerade mal 4.800 Kilometer auf dem Tacho. Das Modell wurde lediglich 7.669 Mal gebaut. Bis 2009 cruiste Nicos Vater Keke mit dem 179.000 Euro Briten durch die Straßen Monte Carlos.

Die teuerste Promi-Kutsche gehörte dem vor kurzem verstorbenen Ferdinand Piëch. Der Ex-Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG und Großaktionär der Porsche Automobil Holding SE, war standesgemäß in einem 911 GT3 RS unterwegs. Für rund 230.000 Euro stand der Piëch-Porsche zum Verkauf. Der 500 PS starke Sportwagen ist noch nicht mal zwei Jahre alt. VW setzt bei E-Modellen auf Nachhaltigkeit und Vernetzung

 

Lindenberg
 Liebe Autosammler : Udo Lindenbergs Porsche Panamera S E-Hybrid stand zum Verlauf. Für 139.000 Euro gibt es auf jeden Fall jede Menge Star-Appeal. © PeterKraayvanger / pixabay.com/ TRD Onlinedienst

Neuigkeiten vom Automarkt

Was man über Schutzmasken wissen sollte

Luxusautos aus Italien

Im Daten sammelnden Hightech-Anzug Autos bauen

Udo Lindenberg Konzert in Mönchengladbach abgesagt

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Impressum: TRD-Pressedienst

Partnerschaft, Sex und Pornosucht in Corona-Zeiten

Reform der Kraftfahrzeugsteuer vom Bundestag beschlossen

Der Panamera: Porsche-Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit

Ford Mustang GT Cabriolet

Datenklau: Mehr Cybersicherheit für Rennautos

Topmodell: Panamera E-Hybrid von Porsche mit elektrischem Leistungskit

Mietpreis in den Metropolen in zehn Jahren teilweise verdoppelt

Hybrid-Weltmeister von Toyota mit grünem Charakter

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

Hard & Heavy: Live on stage

Topmodell: Panamera E-Hybrid mit elektrischem Leistungskit

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Kein Verkaufsstopp für Porsche in Europa

Im digitalen Zeitalter wollen Urlauber nicht nur auf dem Wasser surfen

Escort-Service auf der Kölner Messe zum 50. Geburtstag

Im Porsche Taycan geht es pro fünf Minuten Ladezeit 100 Kilometer weiter

LA-Premiere: Porsche Panamera: Neuer Basisbenziner und Langversion

Kameraüberwachung von Fahrer, Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

DDR-Trabi wird zur Rarität

Auf Schloss Dyck treffen sich Liebhaber alter Autos

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: