TRD Pressedienst

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verändern das Einkaufsverhalten

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verändern das Einkaufsverhalten
Photo by Polina Zimmerman on Pexels.com

(TRD/WID)  Das Coronavirus verändert das Einkaufsverhalten. Denn durch die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie müssen viele Verbraucher zu Hause bleiben. Onlineshopping ist deshalb angesagt. Eine interessante Frage: Was wird in Zeiten der Coronakrise besonders gekauft? Das Vergleichsportal Check24 gibt Antworten.

pexels-photo-3846048
Zurzeit besonders beliebt im Shoppingbereich bei einem Portal: Tischtennisplatten. Die Zahl der Bestellungen stieg um knapp 300 Prozent.   TRD link press   Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Außerdem haben viele Kunden für Ersatz zum Gang ins Fitnessstudio gesorgt. Fitnessgeräte und Zubehör wie Hanteln, Schlingen- und Rollentrainer oder Gymnastikmatten verkauften sich dreimal so häufig wie sonst. Zwei Trainingseinheiten pro Woche sollte man für das Krafttraining reservieren

Es muss aber nicht nur sportlich sein. Auch Puzzles gingen dreimal häufiger über die virtuelle Ladentheke. E-Book-Reader verkauften sich um 130 Prozent besser und die Verkäufe von Konsolen und Videospielen stiegen um 76 Prozent. Auch bei Windeln, Kamera-Drohnen, Home-Office-Zubehör, Kinderspielzeug und Haarschneidegeräten gab es eine erhöhte Nachfrage.

Es gibt aber auch Verlierer der Krise: So verkaufte sich Reisezubehör wenig überraschend schlechter. Bei Koffer und Trolleys ging die Nachfrage um 43 Prozent zurück. Ähnliche Rückgänge der Bestellungen gab es bei Produkten für Outdoor-Aktivitäten wie Fußballbekleidung (minus 36 Prozent) oder Wanderequipment (minus 25 Prozent). Kindersitze fürs Auto wurden 26 Prozent weniger verkauft.

Übrigens: In der Zeit, in der Menschen vermehrt von zu Hause arbeiten und weniger vor die Tür gehen, verringerte sich auch die Nachfrage nach Körperpflegeprodukten. Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz

 

Quelle: Youtube mit deutschen Untertiteln  The next outbreak? … BillGates

 

Pandemiezuschlag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege

(TRD/WID) In der Coronakrise darf nicht nur geredet, es soll auch gehandelt werden. Deshalb fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband die Pflegekassen auf, angesichts der coronabedingten Zusatzbelastungen Prämien für Pflegepersonal zu akzeptieren und zu erstatten. Der von der Bundesregierung gespannte Pflege-Schutzschirm habe den Weg für entsprechende Zulagen frei gemacht, nun brauche es eine verbindliche Zusage der Kassen, diese auch zu finanzieren. Die Grundrente kommt und wer hat was davon?

pexels-photo-3958139
Wer in systemrelevanten Bereichen arbeitet, wie etwa in der Pflege, sollte selbstverständlich Steuerfreiheit auf coronabedingte Zuschläge erwarten können TRD Wirtschaft und Soziales. Photo by Polina Zimmerman on Pexels.com

„Wir erwarten, dass die Pflegekassen einen Pandemiezuschlag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege nun akzeptieren und auch bezahlen. Im Zweifel braucht es dazu eine eindeutige Klarstellung des Bundesgesundheitsministeriums“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands.

Entsprechende Prämien sollten zudem grundsätzlich steuerfrei gewährt werden, fordert der Verband und begrüßt den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu diesem Thema. „Es geht hier um die Honorierung extremer Leistungen und auch um Wertschätzung. Wer in systemrelevanten Bereichen arbeitet, wie etwa in der Pflege, sollte selbstverständlich Steuerfreiheit auf coronabedingte Zuschläge erwarten können“, so Schneider.

Autos von gestern heute redaktionell aufbereitet

TRD-Beiträge für Blogs, Online-Medien, Kundenmagazine

Schneeballsysteme: Wo der Loser* überall lauert

Über Sport und Spendenfreudigkeit in Krisenzeiten

Videoaufzeichnung von Verkehrskontrollen sind strafbar

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Autos von gestern und heute redaktionell aufbereitet

Im Maserati durch Australien unterwegs

Konsumvorlieben: Das Marken-Logo kommt vor Ethik

Zeitungsartikel aus allen Kategorien per Software verlinkt zusammengestellt

Das innovative Bad sorgt für Erholung

Neue Prepaid-Regeln sollen für mehr Transparenz sorgen

Wenn Nacktheit zur Belästigung wird

Kleine Händler entdecken das Webshop

Let me entertain you: Erfolgreich präsentieren

Auf Streife mit Wasserstoff-Antrieb in offizieller Mission unterwegs

Kleine Händler entdecken das Webshop

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst