Wasser trinken
Man spürt Durst im Winter weniger als im Sommer. Deshalb ist es wichtig, gut vorzusorgen. Dabei setzen Sportler und Ärzte auf natürliches Mineralwasser, weil es neben kalorienfreier Flüssigkeit auch wertvolle Mineralstoffe liefert. Quelle: Adobe /TRD Gesundheit

(TRD/MP) Nur wenn unser Körper mit genügend Flüssigkeit versorgt ist, kann er Höchstleistungen erbringen. Ausdauersportlerin Marie-Luise Klietz gibt Tipps, um Durstalarm bei sportlichen Aktivitäten zu vermeiden.

Thank you for reading this post, don't forget to subscribe!

Wer seinen Körper über längere Zeit belastet und schwitzt, kann in einer Stunde bis zu zwei Liter Flüssigkeit verlieren. Ob man sich draußen oder drinnen bewegt, als Anfänger mit ersten Bewegungseinheiten startet oder routiniert an einem Trainingsplan arbeitet, muss seinen Körper mit genügend Flüssigkeit versorgen.

„Voraussetzung für ein gutes Training ist ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt“, sagt Ausdauersportlerin Marie-Luise Klietz mit Nachdruck. Das weiß sie nicht nur aus eigener Erfahrung. Die frühere Leistungsschwimmerin und erfolgreiche Triathletin, unter anderem im Kader der Nationalmannschaft, ist auch Medizinerin.

Wie Dauerläufer den inneren Schweinehund überwinden

„Fehlt dem Körper Flüssigkeit, kann er nicht richtig arbeiten. Wir fühlen uns müde, die Konzentration nimmt rapide ab.“ Ist man gerade sportlich aktiv, kann es sogar zu Muskelschwäche und Problemen beim Regenerieren kommen. Reagiert der Körper mit Durst, ist das bereits ein Alarmzeichen: Es mangelt an Flüssigkeit! „Gerade in Wettkampfsituationen oder während eines intensiven Trainings nehmen Sportlerinnen und Sportler ihr Durstgefühl aber oft kaum wahr – und laufen buchstäblich Gefahr zu dehydrieren“, warnt Marie-Luise Klietz.

Darum ist Trinken für Sportler so wichtig

Zudem spürt man Durst im Winter weniger als im Sommer. Deshalb ist es so wichtig, gut vorzusorgen. Dabei setzt die Sportlerin und Ärztin auf natürliches Mineralwasser. „Weil es neben kalorienfreier Flüssigkeit auch wertvolle Mineralstoffe liefert.“ Sie spielen ebenfalls eine große Rolle für wichtige Körperfunktionen. Beim Schwitzen gehen diese Mikronährstoffe allerdings genauso verloren wie Flüssigkeit. Entsprechend haben sportlich Aktive einen erhöhten Mineralstoffbedarf.

Gesunde Ernährung hängt vom Einkaufsverhalten ab

Marie-Luise Klietz weiß, dass man auch während der Sporteinheit auf den Flüssigkeitshaushalt achten muss: „Wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin oder eine längere Laufeinheit plane, habe ich immer etwas zum Trinken dabei.“ Auf langen Touren nimmt sie in einer zweiten Flasche eine Saftschorle mit Mineralwasser mit. Der erfrischende Mix versorgt sie zusätzlich mit Kohlenhydraten.

Gemüsesaft hilft gegen Zahnfleischentzündung

Auch genug zu trinken, kann man trainieren. Davon ist die Ausdauersportlerin überzeugt. Ihr Tipp, damit das in der kalten Jahreszeit genauso gut klappt wie in den warmen, schweißtreibenden Monaten: „Am besten startet man gleich nach dem Aufstehen mit einem Glas Mineralwasser in den Tag. Alle, denen es schwerfällt, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sollten sich ihre tägliche Trinkmenge möglichst schon am Morgen bereitstellen. Selbst ohne Sporteinheit rund 1,5 Liter, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Nimmt man jedes Mal einen Schluck, wenn man an Glas und Flaschen vorbeiläuft, kommt es gar nicht zum Durstalarm.“

Zunahme von Essstörungen bei älteren Menschen

V-Kosmetik-Trend-Prognose und spontanen Sex trotz Diabetes genießen

Vitamin C: Die Wunderdroge für Sportler

Facebook rollt in Corona Zeiten neue Dating-Plattform aus

Bei Geschenkideen zum Valentinstag nicht in die Dropshipping-Falle tappen

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html