lllegales Streaming bleibt nicht länger folgenlos

lllegales Streaming bleibt nicht länger folgenlos
Wer illegale Streamingangebote nutzt, begeht einen Urheberrechtsverstoß. © Mediamodifier / Pixabay.com / CC0 / TRD digital und technik

(TRD/CID) Dazu zählen beispielsweise auch Streams von lizensierten Fußballspielen. Wer streamt und dafür auf illegale Anbieter zurückgreift, begeht eine Urheberrechtsverletzung und ist schadensersatzpflichtig, fassen Rechtsexperten zusammen. Das heißt, dass mittlerweile auch die private Nutzung des illegalen Angebots als Rechtsverstoß gewertet wird. Früher sprach man hier von einer rechtlichen Grauzone. Zudem ist der Nutzer in der Pflicht, sich selbst darüber zu informieren, ob ein Stream gegen das Urheberrecht verstößt.

Mitschuld bei Unfällen auf der Autobahn

Streamingillegal
Wer illegale Streamingangebote nutzt, begeht einen Urheberrechtsverstoß.
© Mediamodifier / Pixabay.com / CC0 / TRD digital und technik

Die Abmahnkosten für Verstöße sind im Privatbereich aktuell auf rund 150 Euro gedeckelt. Mahnen jedoch mehrere Rechteinhaber ab, fällt diese Summe auch entsprechend oft an, warnen Rechtschutz-Experten. Hinzu kommen bis zu 150 Euro pro Verfahren, wenn die Nutzung illegaler Streams nachgewiesen werden kann. Pro gestreamtem Inhalt kommen fünf bis zehn Euro Schadensersatz oben drauf.

TRD-Digital-Mosaik: Mobile Recruting, Cyber-Kriminalität, Illegale Download-Portale und die DSGVO

Illegale Autorennen: Bundesrat fordert zehn Jahre Knast für Teilnehmer

 

Momentan ist davon auszugehen, dass Nutzer, die in der Vergangenheit ein kostenloses Angebot genutzt haben, nicht identifiziert werden können. Nur, wer kostenpflichtige, illegale Streaming-Dienste in Anspruch genommen hat, könnte über hinterlegte Bezahldaten verfolgt werden, vermuten Experten.

Gesetzgeber will Licht ins Darknet bringen

TRD Digital präsentiert: Ein Laptop, das alle bedienen können

The Day After: Die US Wahl 2016 und 2020

Kunde oder Hacker? Die Identifizierung scheint bei Geldinstituten oft schwierig

Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollte für Transparenz sorgen

Bundesrat billigt härtere Strafen für Raser

Illegale Autorennen eine schlichte Ordnungswidrigkeit?

Verseuchte Chrome-Plugings im Visier der Hacker

Fußball-Tickets wurden testweise mit Blockchain-Siegel vertrieben

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: