(TRD/MID) Freiheitsstrafen bis zu zehn Jahre fordert der Bundesrat für die Teilnehmer an illegalen Autorennen. Zu diesem Zweck soll ein neuer Straftatbestand geschaffen werden, um die Sanktionsmöglichkeiten in der Praxis zu verbessern. Denn die Ablösung der Bußgeld- durch Straftatbestände würde es ermöglichen, die Höchststrafen für illegale Autorennen empfindlich anzuheben. Das geht aus einem jetzt verabschiedeten Gesetzentwurf hervor, den die Länderkammer beschlossen hat und der nun an die Bundesregierung weitergeleitet wird. Auch das Veranstalten illegaler Autorennen soll in den Katalog derjenigen Delikte aufgenommen werden, die in der Regel zur Entziehung der Fahrerlaubnis führen.
bundesrat
Der Bundesrat macht sich für härtere Strafen für Teilnehmer an illegalen Autorennen stark.Bildquelle © LoboStudioHamburg/pixabay.com/CCO /TRD Pressedienst

Sicherheitslücken in Carsharing-Apps bieten Zugang für Hacker und Cyber-Kriminelle

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: