Gesetzgeber will Licht ins Darknet bringen

Gesetzgeber will Licht ins Darknet bringen
Der Gesetzgeber möchte Licht beim Thema Darknet ins Dunkle bringen. © Pixabay / B_A

(TRD/CID) Das Darknet gilt als die dunkle Seite der weltweiten Vernetzung. Dort tummeln sich jede Menge Gestalten, die unerkannt bleiben wollen. Nicht alle von ihnen haben ein kriminelles Interesse.

 

pexels-photo-1482476
Nach dem neuen Straftatbestand § 126a wird das Anbieten von „internetbasierten Leistungen“ zur Ermöglichung von Straftaten verboten. © Pixabay / B_A / TRD digital und technik Photo by sebastiaan stam on Pexels.com

Vielen Politikern ist das Darknet schon seit langem ein Dorn im Auge. Jetzt hat der Bundesrat das Gesetz zur Kriminalisierung von Marktplätzen im Darknet auf den Weg gebracht. Nach dem neuen Straftatbestand § 126a wird das Anbieten von „internetbasierten Leistungen“ zur Ermöglichung von Straftaten verboten.

Gesetzesinitiative: Neuer Straftatbestand Handelsplattform Quelle: Golem

Im Plenum der Länderkammer haben die Justizminister von Nordrhein-Westfalen und Bayern für die von Nordrhein-Westfalen und Hessen vorangetriebene Gesetzesinitiative geworben.

Bayern geht der Entwurf allerdings nicht weit genug: Georg Eisenreich (CSU) fordert, den Paragraphen zu verschärfen und vom Darknet auch auf das reguläre Internet auszuweiten. Schließlich sollten auch Telekommunikationsüberwachung, Verkehrsdatenabfrage und Staatstrojaner erlaubt werden.

 

 

Quelle Youtube: Darknet – Einblick ins Darknet

Experten wiederum kritisieren das Gesetz als überflüssig und gar gefährlich. Für Whistleblower und Systemkritiker in autoritären Staaten ist das Darknet oft die einzige Chance, sich anonym zu äußern und zu informieren, der schlechte Ruf ist daher nicht immer gerechtfertigt. Strafrechtsanwalt David Schietinger fürchtet, dass der Paragraph die Bürgerrechte sehr stark einschränken könnte. „Indirekt könnte mit dem neuen Paragrafen versucht werden, das Darknet sehr stark einzuschränken oder zu verbieten“, so Schietinger.

Sind Tor und VPN bald verboten? Quelle Chip

 

So böse ist das Onion-Netzwerk wirklich

Familien-Abos bei Streamingdiensten sind nicht immer für die ganze Familie gedacht

Für Sicherheit auf der Baustelle sorgen

Hilfreiche Tipps aus dem TRD-Presse-Blog

BGH-Urteil zu offenem WLAN sorgt für Rechtssicherheit

Vor der Sportschau schnell das Auto waschen?

Bei Sex in freier Natur macht ein diskreter Zuschauer es noch spannender

Datenschutzgesetzte und informelle Selbstbestimmung verhindern Vatersuche

Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollte für Transparenz sorgen

Die Corona-Krise beschleunigt den Medienwandel

Datenschutz: Gericht kippt Facebook-Voreinstellungen

Datenschutzgesetzte und informelle Selbstbestimmung verhindern Vatersuche

Blogger: Der Einfluss auf Kauf- und Wahlentscheidungen wächst

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.