Porsche Macan T

(TRD/MID) Gezielt dynamische Fahrwerks-Abstimmung, spezielle Ausstattung und schlanke, leichte Motoren. Das ist seit dem ersten Porsche 911 T von 1968 das Rezept für ein besonders sportliches Fahr-Erlebnis. Nach dem Neunelfer und den 718er-Modellen gibt es das T-Modell aus Zuffenhausen jetzt auch beim Macan. Wobei sich der Neuzugang zwischen dem Basismodell und dem Macan S einsortiert. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat das Dynamik-Versprechen bereits auf dem legendären Col de Turini in Südfrankreich gecheckt.

Typische Macan – mit ein paar feinen Details speziell fürs T-Modell. © Porsche / TRD mobil

Deutsche Automarken stellten sich in Las Vegas vor

1.865 Kilo bringt der T wie Touring auf die Waage. Das ist für einen Sportler absolut betrachtet nicht wirklich wenig. Aber für ein stattliches SUV mit einer Länge von 4,73 Metern durchaus eine Diät-Ansage. Exakt 58,8 Kilo, so heißt es bei Porsche, spart der Zweiliter-Turbo-Reihenvierzylinder gegenüber dem V6 des Macan S ein. Und zwar an der Vorderachse. Sprich: Der T lässt sich geschmeidig, leicht und locker um die Kehren zirkeln, dass es eine echte Freude ist. Fast wirkt es, als könne man das Porsche-SUV mit dem passenden Gaseinsatz auf der Stelle drehen – ohne je das Gefühl von Instabilität zu haben.

Auto-Marketing Made in Hollywood

Der 195 kW/265 PS starke Antrieb ist ein Muster an Agilität. Er legt in Kombination mit dem Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf Wunsch ansatzlos und vehement los. Serienmäßig ist das Sport-Chrono-Paket mit Mode-Schalter und Sport Response-Knopf im Lenkrad installiert, deshalb beschleunigt der Macan S im Idealfall in 6,2 Sekunden von null auf 100 km/h und ist bis zu 232 km/h schnell.

Das neue Modell kann ab sofort bestellt werden. Foto: Porsche / TRD mobil

„Power is nothing without control“ – was bei Pirelli stimmt, kann auch bei Porsche nicht falsch sein. Deshalb haben sich gerade auch die Fahrwerks-Ingenieure des Macan T angenommen. Der kommt schon mal 15 Millimeter tiefer angerollt als das Grundmodell. Steifere Stabilisatoren an der Vorderachse und eine laut Porsche „optimierte Abstimmung“ des Gesamtpakets sorgen dafür, dass die feine Fuhre besonders agil, aber nicht nervös auf Lenkmanöver reagiert. Und dass das smarte Handling des Prüflings bei schnellen Bergpassagen und gemein engen Spitzkehren durchaus das eine oder andere Kilo vergessen lässt. Ein Übriges tun das hecklastig ausgelegte Traktions-Management des Allradantriebs und die optionale adaptive Luftfederung, die blitzschnell zwischen Komfort, Sport und Sport plus geswitcht werden kann – wie es eben gerade passt. Und wer es wirklich auf die Spitze treiben will mit der geschärften Dynamik, kann noch das Torque Vectoring Plus ordern. Das macht den Macan T endgültig zum souveränen Kurvenräuber.

 

Beim Reifenkauf lohnt der Preisvergleich

Achatgrau-Metallic ist die T-Farbe – zu finden ist sie etwa an Front, Seiten und Heck. Dazu kommen vier Endrohre und Seitenscheibenleisten in Hochglanz-Schwarz und 20-Zöller in dunklem Titan. Innendrin sorgen beheizbare Sportsitze mit elektrischer Achtwege-Verstellung für stabilen Halt in schnellen Kurven und Komfort auf der Langstrecke. Die Bezüge sind T-spezifisch, Ziernähte und Porsche-Logos sorgen für einen speziellen Auftritt des Neuen.

Ebenfalls Serie ist das Multifunktions-Lenkrad mit Heizung und die Sport-Chrono-Uhr oben am Armaturenbrett. Und drunter thront wie bei allen Macan-Versionen der nach heutigen Maßstäben fast schon bescheiden dimensionierte 10,9-Zoll-Touchscreeen fürs Porsche Communications-Management inklusive Online-Navigation.

Die Auslieferung in Deutschland startet im April 2022 zu Preisen ab 69.462 Euro. Damit bettet sich der T auch in dieser Hinsicht geschmeidig zwischen den gleich starken Macan, der ab 64.464 Euro und den 280 kW/380 starken Macan S, der ab 73.508 Euro angeboten wird.

Technische Daten Porsche Macan T:

  • Länge / Breite / Höhe: 4,73 / 1,93 / 1,61 Meter
  • Motor: Reihenvierzylinder Benziner
  • Hubraum: 1.984 ccm
  • Leistung: 195 kW/265 PS
  • max. Drehmoment: 400 Nm
  • Getriebe: Siebengang-Automatik
  • Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 6,4 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 232 km/h
  • Kraftstoffverbrauch WLTP kombiniert laut Hersteller: 10,1 bis 10,7 Liter
  • C02-Emissionen: 229 bis 242 g/km (WLTP)

Preis: ab 69.462 Euro

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp) / TRD mobil Redakteur: Rudolf Huber

Neuer Ferrari Dino Hybrid soll Erneuerung einläuten

Moderne Autos sammeln Unfalldaten

Dashcams und der Datenschutz

Milliarden-Spritze für die Anschubhilfe der Elektromobilität

Die vollelektrische Sportwagen-Modellreihe Taycan wächst und gedeiht

Kia sieht sich auf Augenhöhe mit deutschen Herstellern

Mit einem kleinen Auto unterwegs auf dem australischen Kontinent

Opel setzt auf hohen Frauenanteil bei der Entwicklung von Kompaktfahrzeugen

MID testet den Hyundai i30 N

Bei Telematik-Kunden ist der Versicherer immer mit an Bord

TRD mobil präsentiert die beliebtesten Autos 2021

 

Neue Seat-Modelle – Fehlanzeige
Der Mutterkonzern plant keine Elektromodelle der spanischen Traditionsmarke mehr. Als Vorstandschef Wayne Griffiths Mitte März die Veranstaltung in Barcelona eröffnet, hat er fast nur Worte für die Seat-Schwestermarke Cupra übrig. Vier neue Cupra-Modelle kämen bis 2025 auf den Markt. Im vergangenen Jahr hat Cupra einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erreicht, 2022 sollen es fünf Milliarden Euro werden.

Auf dieses Fahrzeug setzen Fußballprofis

Von Heinz Stanelle

Der TRD-Pressedienst bietet Ratgeber und Leserservice sowie Beiträge zum "Digitalen Wandel" und verbreitet Themen aus allen Kategorien über Pressedienste, Materndienste sowie über TRD Online Xpress

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: