© Ri / Pixabay.com / CC0 /TRD Pressedienst

Der Energieausweis dient Vermietern und Mietern dazu, einen besseren Überblick über den Energiebedarf eines Gebäudes zu erhalten. Doch Verbraucherschützer warnen jetzt davor, den Ausweis unkritisch für bare Münze zu nehmen. Präzise Berechnungen zu den Heizkosten können anhand des Energieausweises alleine nicht angestellt werden.

Thank you for reading this post, don't forget to subscribe!

Gesundes Wohnen: Wie geht das eigentlich?

energieausweiss
© arcaion / pixabay.com / CC0 /TRD Pressedienst

Im Kühlschrank gelagerte Lebensmittel sind mit Vorsicht zu geniessen

(TRD/WID)  Grundsätzlich ist darin natürlich der errechnete Bedarf verzeichnet, aber viele Faktoren bleiben einfach unberücksichtigt. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.Es gibt zwei Arten von Energieausweisen. Zum einen den Verbrauchsausweis, der Angaben zum tatsächlichen Energieverbrauch enthält und daher auch das individuelle Nutzerverhalten der Bewohner widerspiegelt. Zum anderen den Bedarfsausweis, auf dem der Energiebedarf anhand der Gebäudeeigenschaften, wie Qualität von Dämmung oder Heizung, berechnet ist. Beide Energieausweise liefern, so die Verbraucherzentrale, daher keine genaue Prognose zu den zu erwartenden Heizkosten.

Im Süden ist das Wohnen teuer

Geld steht für Sicherheit und macht alleine nicht glücklich

Automobile Schönheiten vom Genfer Salon im Rückblick

Klimafreundlich in die Zukunft – Ölheizung jetzt modernisieren

Diebe entdecken den lukrativen Katalysator-Diebstahl

Heizen mit Heizstrom

Automarken und der deutsche Fernsehkonsum

Weltpremiere und Modelloffensive des Hoffnungsträgers: Skoda Karoq

Modehauptstadt Berlin

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html