TRd Press
© Peter Michael Dills /TRD Mode, Lifestyle

Elektronische Komponenten für Kleidungsstücke

(TRD/CID) Das digitale Zeitalter kommt immer mehr auch in der Mode zum Tragen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Elektronische Textilien mit Sensoren, Leuchtdioden und sogar Antriebselementen inspirieren die Branche. Designer entwerfen bereits Outfits mit integrierten Smartphone-Funktionen, die immer alltagstauglicher werden. „Smarte Kleidung“ nennt sich das. Und das war eines der Top-Themen auf der Weltleitmesse für gedruckte Elektronik.

Digitales Schneiderlein
Glitzer-Girls: Elektronische Textilien mit Sensoren, Leuchtdioden und sogar Antriebselementen inspirieren die Modebranche.
© LOPEC/Theodoros Chliapas/ TRD Wirtschaft
TRd Press
© Peter Michael Dills /TRD Mode, Lifestyle

Elektronische Komponenten für Kleidungsstücke müssen nicht nur hauchdünn und leicht, sondern auch dehn- und waschbar sein“, sagt Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer des Industrieverbandes für organische und gedruckte Elektronik OE-A. „Materialforschern ist es jetzt gelungen, die allgemeine Belastbarkeit der Bauteile deutlich zu steigern. Dabei markiert besonders die Waschbarkeit der smarten Textilien einen technologischen Durchbruch.“

Elektroden, Schaltkreise oder Leuchtstoffe

Leicht, flexibel und robust müssen die elektronischen Bauteile im Miniaturformat sein, um in der Textilverarbeitung einsetzbar zu sein. Dies wird mit elektronischen Druckverfahren erreicht – statt Farben trägt der Drucker elektronische Funktionsmaterialien Schicht für Schicht auf. So entstehen Elektroden, Schaltkreise oder Leuchtstoffe direkt auf dem Gewebe oder auf dünn aufgetragenen Folien, erklären die Fachleute. Künftig könnte Kleidung sogar komplett aus leitfähigen Materialien hergestellt werden, heißt es weiter. Das Londoner Modehaus Cutecircuit beispielsweise entwarf jetzt ein Haute-Couture-Kleid aus „Graphen“ – einem leitfähigen Kohlenstoffmaterial. In die Abendrobe eingewobene Sensoren nehmen das Atmungsmuster der Trägerin auf, ein Mikroprozessor analysiert die Daten und verändert je nach Tiefe der Atemzüge die Farbe der integrierten Leuchtdioden. Da bekommt das Wort „Glamour-Faktor“ eine ganz neue Bedeutung.

Schlechte Laune hat auch Vorteile

Gibt es hitzefrei für Arbeiter und Angestellte?

Pilot-Projekt: Kofferraum als Paket-Station

Damit Jogger nicht zu kalt erwischt werden

Hilfeleistungen bei epileptischen Anfällen und Schizophrenie

Mode für jede Sportart: Wenn das Fitneßstudio zum Laufsteg wird

MID testet den Hyundai i30 N

Bauer sucht Frau und nutzt Netzwerk zur Vermarktung

Mode, Motorrad-Bekleidung und Mega-Stores

Cyber-Attacken: Die dunkle Bedrohung

Eine gesetzliche Regelung zur Überstunden-Vergütung gibt es nicht!

Smartphones können den Schlaf stören

Einzelstück: Aston Martin – ein Crescendo der Extraklasse


https://trd-pressedienst.com/https:/trd-pressedienst.com/thema/allgemein/wirtschaft-und-soziales/page/2/