Brexit-Einigung erfreut deutsche Autobauer

Brexit-Einigung erfreut deutsche Autobauer
Das Zuhause der BMW-Marke Mini ist das englische Oxford. © BMW / TRD Wirtschaft und Soziales

(TRD/MID) Nach der späten Einigung beim Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien ist die Erleichterung überall spürbar – ganz besonders aber in der deutschen Automobilindustrie.

Autobauern wird immer weniger zugetraut, autonome Modelle auf den Markt zu bringen

Corona Aktuell: Einsamkeit, Abzocker und der Erotik-Konsum steigt

So hatte BMW davor gewarnt, dass ein Austritt ohne Handelsabkommen das Unternehmen pro Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag kosten würde. Und der Volkswagen-Konzern ließ verlauten, dass die Einigung zwischen der EU und Großbritannien Planungssicherheit schafft, vor allem für die britische VW-Marke Bentley Motors. Dies sei insbesondere für die britischen Kunden wichtig.

Der Brexit und die Automobilindustrie

Netzwerke, Konnektivität, Strategien und geplatzte Hochzeiten in der Autoindustrie

BMW will den Anteil elektrifizierter Fahrzeuge am Absatz in den kommenden drei Jahren mehr als verdoppeln – „von etwa aktuell acht Prozent auf rund 20 Prozent in 2023“, sagte Vorstandschef Oliver Zipse der Zeitung „Augsburger Allgemeine“. „Wir erhöhen noch einmal deutlich die Elektro-Schlagzahl.“ In den Jahren 2021 bis 2023 werde BMW zusätzlich eine viertel Million mehr Elektro-Autos bauen als ursprünglich geplant.

Auch andere deutsche Autobauer wie Opel oder VW mit dem neuen Hoffnungsträger ID.3 zieht es mit Macht auf die elektrische Überholspur. Und da schafft die Brexit-Einigung jetzt zumindest eine solide Basis – für alle Beteiligten.

Supersportwagen mit großer Klappe von der Insel

Garten: Laura, Emily und Clara bringen die englische Gartenkultur nach Hause

Britische Luxusmarke rockt ohne Windschutzscheibe im Doppelpack

Ein neues Klo – egal wo!

Bis zu 50 Kilometer weit, rein elektrisch im Bentley unterwegs

Die digitale Sprechstunde erfreut sich wachsender Beliebtheit

Bayerischer Polizeiwagen als PR-Objekt

Die Modernisierung mit einer Öl-Brennwert-Heizung ist auch nach 2026 möglich

Buchtipp: Britische Modelle und Marken öffnen ihre Archive für das Publikum

Der Hochzeits-Mini von Meghan und Prinz Harry

Europäischer Reifenvergleich: Fast jeder zweite Franzose fährt mit falschen Pneus

Im Jaguar durch den Kanaltunnel nach Europa unterwegs

Masern Impfung ist beschlossen

Rallye Dakar 2021:

Französischer Autobauer lehnt Beteiligung am sogenannten “Diesel-Fonds” der Bundesregierung ab.

Hamburg: Autobauer ist Partner der Rollstuhlbasketball-WM

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: