YouTube-Werbeumsatz, Facebook-Datensammelwut, Drohnen-Pakete landen auf dem Balkon

YouTube-Werbeumsatz, Facebook-Datensammelwut, Drohnen-Pakete landen auf dem Balkon
youtube Psst
– Beim Video-Portal YouTube sprudeln die Werbeeinnahmen.
© geralt / pixabay.com

(TRD/CID) Google-Mutter Alphabet sagt 14 Jahre nach der Übernahme von YouTube erstmals, was das Video-Portal zum Konzernumsatz beiträgt. 2019 waren es 15 Milliarden Dollar (13,5 Milliarden Euro) an Werbeeinnahmen, das sind rund neun Prozent des Gesamtumsatzes von 162 Milliarden Dollar (146 Milliarden Euro).

Damit hat YouTube seinen Werbeumsatz innerhalb von zwei Jahren fast verdoppelt.

2017 standen noch 8,1 Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro) in der Bilanz, wie Alphabet nun veröffentlicht. Noch nicht eingerechnet sind YouTubes Bezahl-Angebote. Nach Angaben von Google-Chef Sundar Pichai kommen YouTube Music und Premium auf zusammen 20 Millionen zahlende Abonnenten, das Live-TV-Angebot YouTube TV zählt in den USA zwei Millionen Abonnenten. Quelle: WiWo – Wie das Silicon Valley Inteligenz anbetet

 

Facebook surft mit

(TRD/CID) Mehr als 140 Millionen Unternehmen nutzen Facebook – da können viele Daten anfallen. Die werden über einen „Facebook-Pixel“, den etwa ein Online-Händler in seinem Shop einbaut, erfasst, und ans soziale Netzwerk geschickt. Mithilfe dieser Daten kann Facebook Werbung genauer adressieren. Und je mehr persönliche Relevanz die Reklame hat, desto eher beißt der Nutzer an. Materndienst und Pressedienste werden oft für die gezielte Kommunikation eingesetzt

Für mehr Kontrolle über die eigenen Daten gibt es seit kurzem die Funktion „Aktivitäten außerhalb von Facebook“. Dort wird sichtbar gemacht, welche Firmen oder Apps Daten mit Facebook geteilt haben. Die gelisteten Daten lassen sich vom eigenen Profil entkoppeln; komplettes Löschen ist aber nicht möglich.Zeitungsartikel aus allen Kategorien per Software verlinkt zusammengestellt

Dass Facebook Unmengen an persönlichen Daten verarbeitet, zeigte ein Check von Computer Bild: In dem Nutzerprofil einer Redakteurin tauchten 61 Apps und Webseiten auf, die Daten an das Netzwerk schickten, teilweise über 100 Mal. Mit der neuen Kontrollfunktion kann man die Sammelwut etwas eindämmern. Aus technischen Gründen, so Facebook, werden dort aber nicht alle Aktivitäten abgebildet.

 

Drohnen 2020
Alles Gute kommt von oben: Immer mehr Menschen schätzen die Vorzüge einer Drohne. © Mohamed_Hassan / pixabay.com / TRD Digital

Drohnen mit Paket im Anflug

(TRD/CID) Dass der Postbote zweimal klingelt, ist nur noch ein Relikt aus vergangenen Tagen. Heute liefern Drohnen die Pakete aus. Und das ist längst keine Zukunftsmusik mehr. In Deutschland wäre inzwischen jeder zweite Bundesbürger bereit, seine Päckchen künftig aus der Luft zu erhalten. Das geht aus einer aktuellen Bitkom-Umfrage hervor.

Die weiteren Ergebnisse der Umfrage: 28 Prozent der Online-Käufer finden es lästig, Pakete für andere anzunehmen. 15 Prozent verweigern sich dem sogar gänzlich. Um also nicht zur Postfiliale zu laufen, käme für 59 Prozent eine persönliche Paket-Box neben dem Briefkasten in Frage. 37 Prozent würden sich ihre Pakete gerne per Drohne auf den Balkon oder die Terrasse liefern lassen. In der Altersstufe der 16- bis 29-Jährigen würden sogar 52 Prozent gerne ihre Lieferung per Fluggerät bekommen. Die Rolling Stones mit Jeep auf Tour

Mehr Zurückhaltung über alle Altersstufen hinweg gibt es bei der Möglichkeit, sich ein Paket in die eigene Wohnung liefern zu lassen, zu der der Paketbote dann per Kennwort oder Gesichtserkennung Zutritt erhält: Für jeden fünften Befragten käme diese Möglichkeit in Frage. 14 Prozent wären für die Variante offen, dass der Zusteller die Sendung im Kofferraum des eigenen Autos hinterlegt, der per digitalem Code geöffnet werden kann.

Dabei ist die Lieferung an das eigene Zuhause die meist genutzte Option: Neun von zehn Online-Shoppern geben an, sich ihre Pakete in der Regel an die Privatadresse liefern zu lassen. 13 Prozent setzen auf eine Packstation, acht Prozent schicken ihre Waren gleich an einen Nachbarn. Sieben Prozent lassen Sendungen direkt an den eigenen Arbeitsplatz liefern.

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Exklusiv-Angebot: Interne Verlinkung von Beiträgen und Videos nach Prüfung möglich

Motorräder mit künstlicher Intelligenz sollen Stimmungslage des Fahrers überwachen

Mit Pop, Metal, Dance im Autoradio unterwegs

Piep Piep: 5G-Mobilfunkzellen brauchen kreative urban angepasste Gehäuselösungen

Neuigkeiten, Wissenswertes, Termine und Urteile rund um die Mobilität

TRD-Lesetipp

Bei den gängigen YouTuberinnen und YouTuber Deutschlands hat das Magazin http://www.vice.com insgesamt 28 Wörter durchprobiert. Das Ergebnis: Viele YouTube-Stars nutzen die Funktion „Gesperrte Wörter“ offenbar, um unliebsame Kritik zu zu verhindern.
https://www.vice.com/de/article/pke377/zensierte-woerter-youtube-ultralativ-bibi-simon-unge-dagi/
Quelle: vice.com

Anzahl der Elektrogeräte im Haushalt laut Schätzung in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt.

Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Digitale Nachrichten rund um Sicherheit und Dienstleistungen im Netz

Bauer sucht Frau und nutzt Netzwerk

Kurz angeklickt: Internationale Nachrichten aus der Automobilindustrie

Aktuell weniger Verkehrstote als je zuvor

TRD-Edition – Bauen und Wohnen

Technik gestern und heute

One-Night-Stand: Männer und Frauen ticken ähnlicher als gedacht

TRD-MOBIL präsentiert neue Modelle

Im Maserati durch Australien unterwegs

Ungewollte Werbung im Briefkasten einfach abbestellen

Warum wir ständig online sind und Podcasts oft dabei zu unseren Begleitern gehören


https://trd-pressedienst.com/trd-verkehrsrecht-fuehrerschein-umtausch-und-tierrettung-bei-hitze/

Vermögensbildung und die Konten für den Nachwuchs

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

FaceApps, Tattoos und legales Glücksspiel

Ist der Kondom-Kauf heute eigentlich noch peinlich?

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: