Wie die SIM-Karte im Smartphone sich langsam in Luft auflöst

Wie die SIM-Karte im Smartphone sich langsam in Luft auflöst
Nur wenige Nutzer schützen ihr Smartphone mit kostenpflichtigen Diensten. © Pexels / Pixabay.com / CC0 / TRD Digitales Leben

Digital und Technik

(TRD/CID)  Den SIM-Karten in Mobilgeräten droht über kurz oder lang das Aus.  Nachdem sie von der Größe einer Scheckkarte auf das Mini- und Mikro-Format geschrumpft sind, sind sie heute als Nano-SIMs nicht größer als der kleine Fingernagel. Bald könnten sie von der Bildfläche aber ganz verschwunden sein.

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Möglich macht das die eSIM, die es seit sieben Jahren gibt. Sie ersetzt die physische SIM-Karte durch eine Software oder einen Chip im Gerät. Die eSIM enthält die gleichen Daten wie eine konventionelle SIM-Karte. Diese lassen sich über eine Internetverbindung herunterladen, auf dem Baustein speichern und dann genau wie in einer herkömmlichen SIM-Karte verwenden.

Über böse Keime und Vitamine fürs Gehirn

Bis 2025 soll rund ein Drittel der weltweit in Betrieb befindlichen Smartphones die Verbindung per eSIM aufbauen, prognostiziert die GSMA, der weltweite Industrieverband der Mobilfunkbetreiber. Eigentlich wäre das für Kunden und Provider eine feine Sache. Die Provider sparen sich den zeitraubenden Postversand, die Kunden können auch bei einer Online-Bestellung eine neue SIM-Karte direkt in Betrieb nehmen. Aber irgendwie mag der Wechsel auf die neue Technik nicht so recht in Gang kommen.

Das Smartphone ist bei vielen Nutzern im Dauer-Einsatz. Natürlich werden auch mal persönliche Daten und vertrauliche Inhalte gespeichert und übermittelt. Dabei werden aber die Sicherheitsaspekte oft schlichtweg vernachlässigt. Kontoinformationen, Passwörter oder intime Fotos sind nur ein paar gängige Inhalte, die Benutzer auf ihren Geräten speichern und auf die Fremde zugreifen können, wenn das Smartphone einmal geknackt ist. Das geschieht sehr viel öfter, als vielleicht mancher denkt. 29 Prozent der Nutzer in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten einen Sicherheitsvorfall mit ihrem Gerät erlebt, wie eine Studie des Digitalverbandes Bitkom zeigt.

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Im vernetzten Fahrzeug als gläserner Autofahrer unterwegs

Längst ist das Smartphone für Cyberkriminelle mindestens ebenso interessant wie der heimische PC. Auf unseren Mobiltelefonen tragen wir nicht nur eine Fülle hoch sensibler Daten mit uns, häufig schützen wir die Geräte auch schlechter als die stationären Computer“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. 40 Prozent der Befragten sagen, dass sich auf ihrem Smartphone Inhalte befinden, von denen sie auf keinen Fall möchten, dass jemand anderes sie sieht. 90 Prozent schützen ihr Gerät mit überwiegend kostenlosen Angeboten, wozu aber auch die Bildschirmsperre per PIN, Code oder Muster zählt. 32 Prozent sichern ihre Daten über regelmäßige Backups. „Leider wird über das Thema Sicherheit und Schutz des Smartphones häufig erst nachgedacht, wenn der Schaden bereits eingetreten und es zu spät ist“, sagt Verbandschef Rohleder. „Auch Privatpersonen sollten auf ihrem Smartphone die Daten Dritter zuverlässig schützen.“

Edward Snowden war per Live-Stream auf der CeBIT

Duisburg auf dem Weg zur digitalen Modellstadt

Ab August Fingerabdruck im Personalausweis wird Pflicht

Studie: Viele Eltern kennen den Impfstatus ihrer Kinder nicht genau

Elektro-Motorräder kommen nur langsam in Schwung

Verbraucherschutz bei Smartphones durch Gerichtsurteil geschwächt

Modernes Leben: Über Studenten-Bafög, Hotelzimmertresore bis zum SMS-Beziehungsende

Schrittweise Modernisieren führt langsam zum Ziel

Internet-Tarife ans Surf-Verhalten anpassen

Unfallforschung, Wildunfall und für Biker gibt es eine Motorrad-Airbag-Weste

Kameraüberwachung von Fahrer, Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Digitale Nachrichten rund um Sicherheit und Dienstleistungen im Netz

Heizen will gelernt sein

Biker sollten sich auf die ersten Fahrten mental vorbereiten

Wenn Digitale Elite-Nationen im Vergleich hinterherhinken

Kreative Bildungsangebote für den Nachwuchs fehlen

Wie kommt eigener Strom in die Steckdose

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: