Maßgeschneiderte Emojis verschönern den digitalen Alltag

Maßgeschneiderte Emojis verschönern den digitalen Alltag

(TRD/CID) Sie gehören zur modernen Kommunikation wie das Salz in die Suppe. Aber sind sie nur nette Spielerei oder gibt es auch eine Schattenseite? Und wo kommen die Dinger eigentlich her?

Mitte der 1990er Jahre hielten in der schriftlichen Kommunikation per SMS oder E-Mail Zeichenfolgen Einzug, die einen Smiley nachbildeten. So versuchte man schon in der Steinzeit der digitalen Kommunikation Stimmungs- oder Gefühlszustände auszudrücken. Was diese unterschiedlichen Smileys bedeuteten, war allen Nutzern schnell klar. Es war meist eine nette Geste, weshalb sie eine Nachricht durchaus aufwerten konnten.

Emo
Emojis haben ein Herz für jeden Nutzer. Gehören aber in keine Bewerbung.
© pixabay.com / TRD Wirtschaft und Soziales

Die kleinen Bildchen können das geschriebene Wort durchaus besser verständlich machen. In einer Unterhaltung lächeln wir unser Gegenüber ja auch an, wenn wir etwas nett meinen oder geben durch ein Zwinkern zu erkennen, dass wir einen Scherz machen. In geschäftlichen E-Mails haben Emojis aber nichts zu suchen. Dort zeugen sie laut einer Studie der Ben Gurion Universität in Israel von der Inkompetenz der Absender. Und auch wenn immer mehr Unternehmen eine Online-Bewerbung akzeptieren oder sogar verlangen: Wer sich um einen neuen Job bewirbt, sollte nach Auskunft von Experten unbedingt auf Emojis in der Bewerbung verzichten.

Ohne Stress ins neue Jahrzehnt

Motorradhelme mit Bluetooth-Funktion sind angesagt

Moin: Sprechen Sie Emoji?

Die Zukunft des Automobils ist kein offenes Buch

Autobauer wollen zum Mond oder Emojis für Pick-ups entwickeln.

Motorradhelme mit Bluetooth-Funktion sind angesagt

Stromtankstelle: Der Einkauf von Ladeenergie ist oft reine Vertrauenssache

Digital Nachrichten: Copyright Reform und WhatsApp Aktualisierung

%d Bloggern gefällt das: