TRD Pressedienst

Dem Reichtum auf der Spur

Dem Reichtum auf der Spur
Photo by Redrecords u00a9ufe0f on Pexels.com

(TRD/WID)  „Wer zur Oberschicht gehört“ lautet der Titel einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Wirtschaftsforscher gehen beispielsweise den Fragen nach: Wie viele Reiche leben in Deutschland, wie viele Arme? Oder: Wieviel Einkommen muss jemand beziehen, um als reich zu gelten? Der aktualisierte interaktive Rechner des IW visualisiert die Einkommensverteilung in Deutschland.

Paare ohne im Haushalt lebende Kinder, die mehr als 5.294 Euro netto monatlich zur Verfügung haben, zählen in Deutschland zu den reichsten zehn Prozent. Das ist das Ergebnis des interaktiven IW-Rechners, für den die Verteilungsexperten des Instituts die aktuell verfügbaren Daten aus der Haushaltsbefragung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) neu ausgewertet haben.

Der Wohlstand ist in Deutschland in den Jahren vor der Coronakrise insgesamt deutlich gestiegen, zeigen die Berechnungen: Neben der Einkommensgrenze zu den oberen zehn Prozent ist beispielweise auch das Medianeinkommen nach oben gegangen. 2016 lag es bei 1.869 Euro netto im Monat – die Hälfte der Bevölkerung verdiente also mehr, die andere Hälfte weniger. 2017 lag es schon bei 1.946 Euro monatlich, ein deutliches Zeichen für gestiegenen Wohlstand.

pexels-photo-2446570
Ab wann jemand als reich gilt, darüber gibt es keine Einigkeit. Photo by Redrecords ©️ on Pexels.com

In der amtlichen Statistik gilt üblicherweise als relativ einkommensreich, wer das Doppelte des Medianeinkommens zur Verfügung hat. Als Single zählte man demnach ab einem monatlichen Nettoeinkommen von 3.892 Euro zu den reichsten sieben Prozent der Bevölkerung. Tatsächlich glauben aber viele, dass erst bei deutlich höherem Einkommen von Reichtum gesprochen werden kann – die Schätzungen liegen meist zwischen 7.000 und 10.000 Euro netto im Monat. Unabhängig davon, wie Reichtum definiert wird, ordnen sich selbst nur wenige der Oberschicht beziehungsweise den Reichen zu.

Darüber hinaus überschätzen viele Deutsche den Anteil der Reichen in der Bevölkerung. Nach aktuellen Schätzungen gehen die meisten davon aus, dass mehr als 20 Prozent der Deutschen als reich bezeichnet werden können – und damit ein deutlich größerer Anteil als gemäß der verschiedenen Reichtumsdefinitionen.

„Bei Einschätzungen zum Thema Reichtum gehen Daten und Wahrnehmung besonders weit auseinander“, sagt IW-Verteilungsexpertin Judith Niehues. Kaum jemand empfinde sich selbst als reich, gleichzeitig würden viele glauben, dass sehr große Teile der Bevölkerung reich seien.

Laut Untersuchung eines anderen Forscher-Teams, dem des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, gibt es weitere Zahlen zum Reichtum in Deutschland und der sozialen Ungleichheit. Demnach besitzen die reichsten zehn Prozent mehr als die Hälfte des Vermögens in Deutschland. Das heißt im Umkehrschluss: Noch weniger als die Hälfte des hierzulande existierenden Vermögens entfällt auf 90 Prozent aller Deutschen.

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Immunsystem beim frühstücken stärken

Mietpreisbremse oftmals wirkungslos

Home-Office-Überwachung durch den Chef, geht das?

Elektronische Post: Wo überall Gefahren lauern

Gartenpflege und Gartenkultur

Freie Journalisten dürfen bei der Corona-Krise auf staatliche Hilfe hoffen

Corona und die wirschaftlichen Folgen

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Umfrage: Wollen die Deutschen für die Umwelt aufs Fliegen verzichten?

Wenn schon alternativ fahren, dann googelt man Gas, Ethanol und Wasserstoff

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

TRD-Ticker Arbeit und Soziales

Neuigkeiten vom Automarkt

Mit dem Mietwagen zur Uni

Alltagsprodukte die uns bereichern als auch technisch bevormunden können

Rauchverbot im Auto und warum Alexa die Standheizung steuert

Das alles ändert sich 2020 für Eigentümer und Bauherren

Mit dem Leichenwagen auf Tesla-Basis (RIP) auf die Rennstrecke

Topmodell: Panamera E-Hybrid mit elektrischem Leistungskit

Der Bentley Mulsanne by Mansory

Das Hormon Estradiol steuert das Schönheitsempfinden einer Frau

Stress im Job: Doppelt so viele Frauen als Männer fühlen sich gemobbt

Home-Office-Überwachung durch den Chef, geht das?

Umschulden im Bargeld-Land Deutschland

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Das ist das Logo des TRD Pressedienst. Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

TRD Pressedienst