Materndienst und Pressedienste im Agentureinsatz

Materndienst und Pressedienste im Agentureinsatz
Photo by Helena Lopes on Pexels.com

Diese Instrumente setzen Presseabteilungen und PR-Agenturen gerne ein

(TRD) Materndienste moderner Prägung stellen sich redaktionell als eine innovative Form einer gestalteten Anzeige, oftmals genutzt als Instrument für die Produktberichterstattung dar, die man in Zeitungen und Anzeigenblättern kostenpflichtig über spezielle Dienstleister als Marketingprofi schalten kann. Dabei stellen Materndienste eine Hybridform zwischen einer Anzeige und einem PR-Artikel dar.

 

pexels-photo-2017803
„Redaktionell gestaltet“  bedeutet, dass es sich um einen optisch und inhaltlich redaktionell wirkenden Beitrag handelt. Damit grenzt sich der Materndienst klar von einer klassischen Anzeige ab. Was kostet digitale Werbung und welche Formen sind angesagt  Photo by Helena Lopes on Pexels.com

Für Pressestellen, Agenturen und Lobbyisten

Umgekehrt unterscheidet der Materndienst sich dabei vom klassischen Pressedienst dadurch, weil Materndienst-Beiträge etwas werblicher gestaltet sein dürfen. Dabei können das Produkt, das Unternehmen oder der Verband oder worum es in der Kommunikation wunschgemäß gehen soll, durchaus mehrfach im Artikel  genannt werden, manchmal sogar in der Überschrift. Im Gegenzug muss ein Materndienst bei den veröffentlichenden Medien meist nach mm-Preisen laut aktueller Anzeigenpreisliste teuer eingekauft und gegenüber den Lesern und Mitbewerbern auch als Anzeige oder Promotion-Beitrag deklariert werden, weil sonst Wettbewerbsschützer auf den Plan gerufen werden können und dann teure Abmahnungen drohen. Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation von Bedeutung sind

Produktkommunikation wird individuell angeschoben

Die Veröffentlichung eines Materndienst-Beitrages ist genau wie bei einer Anzeige, in erster Linie immer eine Frage der Schaltungskosten: Wenn man über genügend Budget verfügt, kann man sich nahezu jede beliebige Auflagenhöhe für jeden Beitrag hierzulande einkaufen und auch eine relativ kurzfristige Veröffentlichung sicherstellen.  Für Lobbyisten und PR-Profis.

Klassische Pressedienste punkten auf der Langstrecke

Nicht so bei klassischen, neutralen Beiträgen in redaktionellen Pressediensten, wo man als Agentur oder Pressestelle auf den freiwilligen Abdruck durch die Medienvertreter angewiesen ist. Das kann schon mal einige Wochen und Monate dauern und gehört oft auch zum Marketingkonzept. Wenn man sich bei seinem Dienstleister bei Belegung keine Auflagengarantie gesichert hat, kann es auch mal passieren, dass Pressedienstbeiträge nur im geringen Umfang veröffentlicht und dokumentiert werden. Also alles eine Sache von Erfahrung, Geschmack und Gefühl, für welches Medium man sich in Marketing, Werbung  oder Produktmanagement dabei entscheidet.

Corona Gewinner und Verlierer

Warum Anzeigenäquivalenzwerte für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig sind

Let me entertain you: Erfolgreich präsentieren

Krankenkassen-Beiträge sinken oder steigen automatisch?

Die Rolling Stones mit Jeep auf Tour

Redaktionsplan und Kategorien – TRD Portal

Vitamin C: Die Wunderdroge für Sportler

Werbung macht niemals Pause

Für Agenturen, Lobbyisten, PR-Profis

Maßgeschneiderte Emojis verschönern den digitalen Alltag

Warum wir redaktionell so arbeiten, wie wir arbeiten

Moderne Holz-Designobjekte entstehen aus Verbundwerkstoffen

Die Stellenanzeigen der Autobauer setzen auf Praktikanten und Studenten

Das braucht der Körper bei Untergewicht

Werbeblocker sind kein unlauterer Wettbewerb

Digitale Nachrichten rund um Sicherheit und Dienstleistungen im Netz

Das gebremste Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von traditionellen Nachrichtenquellen

Stellenbesetzung für Unternehmen gestaltet sich immer schwieriger

Zeitumstellung: Der Countdown läuft

Werbung per Telefon abgestraft

Warum eine sichere Dokumentenentsorgung nach den gesetzlichen Vorgaben von großer Bedeutung ist

Heizen mit Brennholz

Motorradhelme mit Bluetooth-Funktion sind angesagt

Die Zukunft des Automobils ist kein offenes Buch

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: