Rathaus, Sitz des Bürgermeisters

Anträge und Bescheinigungen auf dem digitalen Dienstweg stellen und erhalten

TRD/WID) Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland erwartet daher konkrete Fortschritte beim Online-Angebot der öffentlichen Verwaltung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag von Sopra Steria, für die Marktforscher Civey 5.000 Personen befragt hat.

Behörden-Kontakt per App und Webseiten nimmt zu

Junge Frau sitzt jubelnd am Schreibtisch
Hurra, der Antrag ist endlich durch. Zwei Drittel wünschen sich eine zügige Digitalisierung der Anträge und dass sie Nachweise sowie andere Dokumente nicht mehr mit der Post schicken müssen. 56 Prozent möchten, dass die Kommunikation mit den Ämtern komplett papierlos funktioniert, dass also auch Bescheide elektronisch zugestellt werden. Quelle: Adobe / TRD Wirtschaft und Soziales

Bayern: Spitzenplatz im Ranking der Steuerverluste durch Kirchenaustritte

Derzeit finden nur rund drei von durchschnittlich fünf jährlichen Behördengängen digital statt. Bezogen auf einzelne Digitalangebote nutzten im vergangenen Jahr rund 32 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Online-Terminvergabe. 26 Prozent stellten Anträge digital. 29 Prozent nutzten beispielsweise die elektronische Steuererklärung, so die Umfrage von Sopra Steria.

Finanzamt muss Steuererklärung per Fax akzeptieren

Mit der Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes (OZG) sollen der Anteil der Online-Behördengänge und die Nutzung einzelner digitaler Verwaltungsleistungen in Deutschland signifikant steigen. Städte und Regionen sind hier bereits aktiv: Die Verantwortlichen der Stadt München schätzen die potenzielle Zeitersparnis für jeden einzelnen Behördengang auf etwa 90 Minuten: 30 Minuten je Wegstrecke und 30 Minuten für den Verwaltungsvorgang einschließlich Wartezeiten.

Urteil: Es gibt kein falsches Finanzamt für die Abgabe von Steuererklärungen

Wie die Umfrage ergibt, will mehr als die Hälfte der Befragten irgendwann überhaupt keine Behörde mehr aufsuchen müssen, weil sie sämtliche Angelegenheiten per Computer oder Smartphone erledigen können. Dabei wünschen 60 Prozent der Befragten eine rasche Antwort bei Standardangelegenheiten wie der Ausstellung von Bescheinigungen sowie eine Vernetzung der Behörden untereinander, um beispielsweise Mehrfachanfragen zu vermeiden.

54 Prozent möchten generell weniger Zeit mit Behördenangelegenheiten verbringen. „E-Payment und automatisierte Rückmeldungen sowie schnelle Kommunikationskanäle via Messenger sind wichtige Bestandteile, die Ziele einer Online-Verwaltung aus Sicht der Bevölkerung zu erreichen“, verdeutlicht Volker Flohr von Sopra Steria.

Die internetbasierte Kfz-Zulassung in der Umsetzungsplanung

Die Umfrage zeigt zudem, dass viele digitale Leistungen und Funktionen von der öffentlichen Verwaltung bereits angeboten und genutzt werden. Ein Fünftel der Befragten konnten beispielsweise Dokumente hochladen, jede oder jeder Zehnte wurde aktiv per SMS informiert, neun Prozent konnten sich elektronisch ausweisen oder authentifizieren. Woran es bei der Digitalisierung happert. Quelle: Springer Professionell

43 Millionen Führerscheine müssen erneuert werden

Hilfen bei der Sanierung durch Bundesförderung gestoppt

Personalausweis mit „verpflichtendem“ Fingerabdruck

Dem Nachwuchs fehlt oft noch die digitale Kompetenz

Bildschirmarbeit: Bewegungsmangel schadet der Gesundheit

Die digitale Sprechstunde erfreut sich wachsender Beliebtheit

Dienstrad-Leasing: Jeder zehnte BMW-Mitarbeiter fährt mit dem Rad zur Arbeit

© Global Press Nachrichtenagentur und Informationsdienste KG (glp)
Redakteur: Solveig Grewe

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

%d Bloggern gefällt das: