Umfrage: Obwohl sie täglich Menschenleben retten können, sind Notbrems-Assistenten bei den deutschen Autofahrern offenbar noch nicht wirklich angekommen. Nicht einmal jeder Zweite ist bereit, für das erhebliche Plus an Sicherheit auch mehr "Aufpreis" zu zahlen. Foto: BMW /TRD mobil

(TRD/MID) Nur 46 Prozent geben in einer forsa-Umfrage im Auftrag eines Versicherers an, beim nächsten Autokauf in einen Auffahr-Warner oder Notbrems-Assistenten investieren zu wollen.

Thank you for reading this post, don't forget to subscribe!

Mehr Markt oder mehr Staat
Dieses immer noch sehr niedrige Niveau im Vergleich zur Wichtigkeit der Systeme – die vier von zehn Auffahrunfällen verhindern könnten – , lässt für Behörden, Politik und Lobbyisten eigentlich nur eine Schlussfolgerung zu: Notbrems-Assistenten sollten zügig zur Pflichtausstattung für Neuwagen werden, so wie einst der Sicherheitsgurt, das Airbag und zuletzt der Schleuderschutz ESP. Denn die Technologie wirkt der Unfallursache Nummer 1 effektiv entgegen – der Unaufmerksamkeit des Fahrers.

Einleuchtend: Straßenbeleuchtung als Lade-Laterne im Einsatz

Bauer sucht Frau und nutzt Netzwerk

Suchmaschinenbetreiber müssen nur den Haupt-Link löschen

Im Süden ist das Wohnen teuer

Leere Tonerkartuschen der Weiterverwertung zuführen

Allergiker zeitweise fahruntauglich

Bunte Autolampen bringen Farbe auf die Straße

Bei Blaulicht Ruhe bewahren

Sicherer auf drei Rädern mit dem Roller Metropolis

Damit Jogger nicht zu kalt erwischt werden

Finanzierungs- und Mobilitätsdienstleister auf dem Weg zur Elektromobilität

Honigtopf-Hotspot: Kostenloses WLAN bietet Gefahrenpotenziale

Internet, Mobilität, NetzKultur und Co

Gastbeiträge: (TRD online Xpress)

Unterwegs im Spitzenmodell der BMW-X2-Baureihe

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html