Ursache und Wirkung: Vermieter bleibt auf den Kosten sitzen

(TRD/WID) Kurios, aber wahr: Ein Vermieter in Düsseldorf wollte die Mietkaution für eine Wohnung nur zum Teil auszahlen, weil der Marmorboden der Toilette durch Urinspritzer abgestumpft war. Von den eigentlich fälligen 3 000 Euro wollte er 1 900 Euro für die anstehende Reparatur einbehalten. Das ließ sich der Mieter aber nicht gefallen und klagte.

Ein neues Klo – egal wo!

Obwohl auch ein Fachmann die Urinspritzer als Ursache für die Beschädigung ausmachte, entschied das Amtsgericht Düsseldorf zugunsten des “Stehpinklers” und sprach ihm die volle Kaution zu (Az. 42 c 10583/14). Der Vermieter habe kein Recht, die Kaution einzubehalten. Urinieren im Stehen sei weit verbreitet, die Gefahren für Böden aber kaum bekannt. Der Vermieter hätte daher auf die Empfindlichkeit des Bodens hinweisen müssen, erklären Rechtschutz-Experten. Das Benutzen der Toilette ihrer Wohnung im Stehen gehöre generell zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung.

 

 

Warum Internet-Sternchen-Bewertungen beim Kauf von Abwasserhebeanlagen nicht weiterhelfen

Gericht erklärt Kameras im Auto für unzulässig

Bauen & Wohnen: Schnelles Upgrade für Alt- und Neubauten

Welche rechtlichen Aspekte sind bei Wohngemeinschaften von Bedeutung

Rechtsprechung und Urteile für Mieter und Vermieter

Mietvertrag: Diese Klauseln sind unwirksam

Johannisbeeren kommen in den Zaubertrank

Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein

Von TRD Pressedienst

Redaktioneller Dienstleister (Industrie und Wirtschaft) bietet Ratgeber- und Leserservice mit Dokumentation und Erfolgskontrolle in Nachrichtenform

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html

%d Bloggern gefällt das: