Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein

Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein

(TRD/WID) Der aktuelle Fall um die Politikerin Renate Künast beim Landgericht Berlin, wobei die Richter diesmal selbst am Pranger stehen, wird zeigen, ob die Rechtssprechung in Deutschland sich offenbar von der öffentlichen Meinung beeinflussen lässt. Das heißt: Wenn der kleine Mann auf der Straße drastische Strafen gegen die Mächtigen, Erfolgreichen und Berühmten unserer Gesellschaft fordert, geben Richter diesem Druck möglicherweise unbewusst nach.

Dabei spielen die Medien eine entscheidende Rolle, denn sie tun oft so, als wären sie Volkesstimme. Dabei nehmen sie oft aber nur aktuelle Strömungen auf, um die Auflage oder Klickzahlen zu steigern und lassen keine anderen Interpretationen zu. Es gibt dabei auch Ausnahmen und der Leser erfährt in anderen Medien, wie unterschiedlich man Statistiken interpretieren und bewerten kann.

PR und Gerichtsurteile

„Das Medienecho spielt in den Gerichtsverfahren eine wichtige Rolle“, sagt Martin Wohlrabe, Geschäftsführer des auf Rechtskommunikation spezialisierten Unternehmens Consilium. „Sowohl die klassische Berichterstattung als auch Kommentare in den sozialen Medien haben einen spürbaren Effekt auf die Prozessbeteiligten.“ 48 Prozent der Richter und Staatsanwälte verfolgen ihre eigenen Prozesse gezielt in den Medien. 53 Prozent der Richter und sogar 62 Prozent der Staatsanwälte denken dabei an die möglichen Reaktionen der Öffentlichkeit. Um sich zu informieren, nutzt die Mehrheit der Befragten neben klassischen Artikeln auch Online-Kommentare.

Gerichte lassen sich laut Studie von der öffentlichen Meinung beeinflussen. © pixabay.com /TRD Recht und Billig

 

Im Namen der Pressestelle ergeht folgendes Urteil

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass die PR-Professionalisierung wächst: Fast jeder vierte Richter und beinahe jeder zweite Staatsanwalt bittet seine Pressestelle um aktive Mitarbeit. „Richter und Staatsanwälte greifen zunehmend in das Mediengeschehen ein“, sagt Wohlrabe. Das zeige, wie sehr heutzutage um die Deutungshoheit im Gerichtssaal der Öffentlichkeit gekämpft werde.

http://Lesenswert: Quelle Businessinsider politik Deutschland Nach Betrügsvorwürfen Ehemann von Familienimisterin Franziska Giffey zahlte Schaden zurück“ rel=“noopener“ target=“_blank“>https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/nach-betrugsvorwuerfen-ehemann-von-familienministerin-franziska-giffey-zahlte-schaden-zurueck/

Bank, Telefonbetrug und Finanzen

Was kostet digitale Werbung und welche Formen sind angesagt

Windkraft-Ausbau und wie Energieversorger beim Strompreis tricksen

Verbraucherschutz bei Smartphones durch Gerichtsurteil geschwächt

Let me entertain you: Mitreißend und spannend präsentieren

Smart Home Anwendungen benötigen noch zu viele Fernbedienungen

Schutz vor Zeckenbissen

Beim Öffnen einer Autotür zählt jeder Zentimeter

Elektroautos: So steht es um die Batteriesicherheit

Düsseldorf ist die Rheinmetropole mit dem langsamsten Verkehrsfluß

Reif für eine digitale Auszeit

Bauer sucht Frau und nutzt Netzwerk

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Carsharing kann in sein Geschäftsmodell gesetzte Erwartungen oft nicht erfüllen

Neues Gesetz: Bundesrat billigt härtere Strafen für Raser

Sound und Wellen in der Wanne

Kostenfrei im Internet surfen: Welche Risiken bestehen?

EU-Kommission will Ermittlern Zugriff auf elektronische Beweismittel erleichtern

TRD-Smartphone und Apps-Nachrichten

Viele digitale Medienangebote kommen von altbekannten Verlagen

Beim Öffnen einer Autotür zählt jeder Zentimeter

Beleidigungen im Straßenverkehr juristisch betrachtet

Wo Camper übernachten und frühstücken dürfen

Beauty- und Behandlungs-Trends 2020

Über vollautonomes Fahren bis zum PKW-Maut-Sachverstandsvermerk

Beleidigungen im Straßenverkehr juristisch betrachtet

%d Bloggern gefällt das: