Prostituierte kommen nicht aus Lappland

Prostituierte kommen nicht aus Lappland
Das Statistische Bundesamt hat Anzahl und Herkunftsländer der gemeldeten Prostituierten aufgeschlüsselt. © Destatis/ TRD Wirtschaft und Soziales

(TRD/WID) Seit dem 1. Juli 2017 gilt in Deutschland das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG). Auf dessen Grundlage waren laut Statistischem Bundesamt (Destatis) zum Ende des Jahres 2018 rund 32.800 Prostituierte „gültig angemeldet“. Dazu verfügten 1.600 „Prostitutionsgewerbe“ über eine erteilte oder vorläufige Zulassung. Corona-Virus

prostitution-225406_1280
Das Statistische Bundesamt hat Anzahl und Herkunftsländer der gemeldeten Prostituierten aufgeschlüsselt. © Destatis/ TRD Wirtschaft und Soziales

Prostituierte Grafik

 

Prostituierte kommen nicht aus Lappland

Weil die Verwaltungsstrukturen im Zusammenhang mit dem relativ neuen Gesetz noch im Aufbau sind, stuft die Behörde die Aussagekraft der Daten lediglich als eingeschränkt ein. Zudem dürfte die Dunkelziffer hoch sein. Knapp ein Fünftel der angemeldeten Prostituierten, nämlich 6.200, hatte jedenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit. Destatis weiter: „Die drei häufigsten ausländischen Staatsangehörigkeiten der Prostituierten waren die rumänische mit 11.400 (35 Prozent), die bulgarische mit 3.200 (zehn Prozent) und die ungarische mit 2.400 (sieben Prozent).“ Sicheren Sex entdecken

 

25.000 oder 76 Prozent der Frauen waren 21 bis 44 Jahre alt. 5.700 oder 17 Prozent waren 45 Jahre oder älter. Und 2.000 oder sechs Prozent der Prostituierten waren zwischen 18 und 20 Jahren alt. Datenschutz verhindert Vatersuche Daten der Erstverbreitung 4 Dez.2019

 

300.000 Menschen leben hierzulande im Wohnwagen

Let me entertain you: Erfolgreich präsentieren

Zahl der Verkehrstoten auf Rekord-Tief

Crash Day und aktuelle Videos für Autoliebhaber

Sicher durch ein Unwetter kommen

Big Data, Mobilfunk und Drohnen

Hände weg von der Arbeit im Urlaub

Wirtschafts-Nachrichten aus dem TRD Presseclub

Prostitution kann aktuell nicht sicher stattfinden

Was kostet digitale Werbung und welche Formen sind angesagt

Materndienst und Pressedienste werden oft für die gezielte Kommunikation eingesetzt

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

Das Steuersystem steht vor neuen Herausforderungen

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich

Beauty- und Behandlungs-Trends 2020

VW setzt bei E-Modellen auf nachhaltige Materialien und konsequente Vernetzung

Ortswechsel können sich positiv auf die Karriere auswirken.

TRD-Arbeitsmarkt-Barometer

Alleinerziehende Mütter sind vielfach ohne Job und armutsgefährdet

Über Schwarzarbeit und Verdienstmöglichkeiten für Frauen

Warum eine sichere Dokumentenentsorgung nach den gesetzlichen Vorgaben von großer Bedeutung ist

Auf diese Bikes fährt James Bond demnächst in „No Time To Die“ ab

Aktuell: Kölner Taxi-Pilotprojekt, Streit um Vergabe eines Batterieforschungszentrum an die Uni-Münster

Geldwäsche, Geldautomaten und Ganoven

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: