Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier

Wirtschaftsspione haben Unternehmen im Visier

(TRD/MID)  – Ob ausländische Staaten oder die Konkurrenz aus der Branche – Wirtschaftsspionage in Deutschland ist keine Seltenheit, wie ein aktueller Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) zeigt. Demnach ist jedes dritte kleine oder mittlere Unternehmen schon einmal Opfer von Ausspähungen geworden.

Wirtschaftsspionage
Eine engere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Unternehmen kann Wirtschaftsspionage bekämpfen helfen.
© http://www.polizei-beratung.de / TRD Forschung

Eine europaweite Analyse des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht und des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung Karlsruhe zeigt: Täter von Wirtschaftsspionage sind ausländische Staaten, Wettbewerber oder die eigenen Mitarbeiter. Jedes fünfte Unternehmen ist dagegen nicht ausreichend gewappnet und hat keine Strategien zur Gefahrenabwehr parat. Das Problem: Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland sind der Treiber des Wirtschaftswachstums und beschäftigen die Mehrzahl der Berufstätigen in Deutschland – hier werden Innovationen entwickelt und vorangetrieben.

Spionage und Roboter
Science-Fiction oder bald Wirklichkeit? Denkende Roboter übernehmen das Kommando. © pixabay.com / TRD digital und Technik

„Die Ergebnisse unserer Befragungen zeigen, dass sich kein Unternehmen sicher fühlen kann. Es kann alle Branchen und allen Unternehmensgrößenklassen treffen“, erklärt Dr. Esther Bollhöfer, die am Fraunhofer ISI für das Projekt verantwortlich war.

Die Forscher empfehlen, dass Unternehmen stärker mit Behörden und Polizei zusammenarbeiten. Stärkere Kooperationsstrukturen und -mechanismen würden dabei helfen, ein schnelles und vertrauensvolles Handeln und Zusammenwirken zu gewährleisten, wenn es zum Spionageangriff komme.

Durchschnittlich 107 Minuten am Tag wird auf das Smartphone geschaut

Einsatzfahrzeuge: NRW-Polizei fährt bald Ford als Streifenwagen

Der neue eSprinter ist ein Logistik-Paket

Fake News und manipulierte Nachrichten erkennen


https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/tesla-vorbesteller-muessen-tiefer-in-die-tasche-greifen/
https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/erfolgspraemie-fuer-anspruchsberechtigte-daimler-mitarbeiter-faellt-geringer-aus/
https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/fernseher-auf-raten-kaufen-und-die-fussball-bundesliga-schauen/

Luftig oder zugeknöpft? Welcher Dresscode gilt im Unternehmen


https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/kurzkettige-fettsaeuren-helfen-die-eigene-koerperabwehr-besser-auszubalancieren/

Autoteile-Zulieferer erweitert sein Lichtgeschäft


https://tageszeitungsredaktionsdienst.com/trd-digital-ticker-kurz-angeklickt/

Jump-and-Run Spiel soll bei Thrombose helfen

Stellenbesetzung für Unternehmen gestaltet sich immer schwieriger

„Made in Germany“ hat offenbar ein Nachwuchsproblem

Neue Modelle: Motorrad-Fieber in Mailand

Automobilclub fordert Richtgeschwindigkeit als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen gesetzlich festzuschreiben

32.800 Prostituierte sind hierzulande gemeldet

Mit dem Auto sicher durch die dunkle Jahreszeit

Wenn die Polizei die Party platzen lässt

Ohne Stress ins neue Jahrzehnt

Apps, Technologie und Aquaplaning

Werbeanzeigen

wp_head( function add_meta_tags(TRD Pressedienst) { ?> { "ci": { "collect": { "numberOfRuns": 3 }, "assert": { "preset": "lighthouse:recommended", "assertions": { "offscreen-images": "off", "uses-webp-images": "off" } }, "upload": { "target": "temporary-public-storage" } } }
%d Bloggern gefällt das: