Was tun, wenn es in der Waschanlage kracht?

Was tun, wenn es in der Waschanlage kracht?
Beschädigungen in Waschanlagen sind keine Seltenheit - bei der Frage, ob Schadensersatz fällig wird, kommt es auf das Verschulden an. © beejees / pixabay.com /TRD mobil

(TRD/MID) – Ob im Sommer oder Winter, regelmäßige Pflege tut dem Auto gut. Doch was, wenn es in der Waschstraße kracht oder das Fahrzeug zwar in frischem Glanz strahlt, aber beschädigt ist?

Für Waschstraßen gilt: Der Betreiber der Anlage muss den Kunden „an die Hand nehmen“, und auf mögliche Risiken und Fehler bei der Benutzung sowie wichtige Verhaltensregeln hinweisen. Das habe jüngst der Bundesgerichtshof entschieden, teilen die Rechtsexperten einer Versicherung mit.

Waschstrasse2018
– Beschädigungen in Waschanlagen sind keine Seltenheit – bei der Frage, ob Schadensersatz fällig wird, kommt es auf das Verschulden an. © beejees / pixabay.com /TRD mobil

Bei Schäden am Fahrzeug kommt es auf die Art der Anlage an und darauf, wie sich das Verschulden für Beulen und Kratzer nachweisen lässt. Eine Autowaschstraße mit Schlepptrossenbetrieb, bei der Fahrer bei ausgestelltem Motor im Fahrzeug sitzen bleiben und dieses von einer Schleppvorrichtung durch die Waschanlage gezogen wird, ist es möglich, dass Schäden vom Insassen verursacht werden.

In Waschstraßen, in denen der Benutzer sein Fahrzeug verlässt, ist das ausgeschlossen. In solchen Fällen spreche dann bei Fahrzeugschäden der erste Anschein für ein Verschulden des Anlagenbetreibers, weil der Fahrzeuginhaber keine Einwirkungsmöglichkeit auf die Bewegungen des Fahrzeuges und den Waschvorgang habe, urteilte das Landgericht Berlin (Az.: 51 S 27/11). Dann können Geschädigte Schadensersatz verlangen, zu dem auch Nutzungsausfall gehören kann.

Oftmals weisen Schilder an Waschanlagen darauf hin, dass der Betreiber keine Haftung übernimmt. Wichtig: Ein Haftungsausschluss, der vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln des Betreibers mit umfasst, ist nach dem Gesetz unwirksam. Aber auch auf einen Haftungsausschluss für Schäden, die durch leichte Fahrlässigkeit eingetreten sind, könne sich der Betreiber laut Bundesgerichtshof (BGH) nicht berufen, so die Experten einer Versicherung (Az.: ZR 133/03). Für Schäden, die der Kunde etwa durch unsachgemäße Benutzung mitverursacht hat, haftet der Betreiber nicht oder nur anteilig – hier kommt es auf das sogenannte Mitverschulden der Beteiligten an.

TRD-MOBIL: News von den Autobauern

Im digitalen Zeitalter wollen Urlauber nicht nur auf dem Wasser surfen

Europaweit meistverkauftes City-Car nun auch für Fashion People

Wenn im Atomkraftwerk der Computer ausfällt

Grundrente nach 33 Beitragsjahren im Übergangsbereich

Neuheit aus der Sportwagen-Welt der italienischen Dreizack-Marke

US-Rocker AEROSMITH und Campino & Co. kommen nach Mönchengladbach

Verjüngungskur für den B-Benz

In Hollywood gehen die Cops im Elektroauto auf Gangsterjagd

Britische Luxusmarke rockt ohne Windschutzscheibe im Doppelpack

Kia Stinger: Kein Beinharter, sondern ein stilvoller Gran Tourismo

Den Öltank vor der neuen Heizperiode gründlich reinigen lassen

Rauchen und Grillen auf dem Balkon nicht immer erlaubt

Bei Online-Auktionen drohen hohe Strafen für unerlaubte Gebote

Ist der Sommer wirklich immer Cabrio-Zeit?

Nichts geht mehr, wenn der Marder in das falsche Kabel beißt

Fahren bald mobile, autonome Lade-Roboter durch Parkhäuser und Tiefgaragen?

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Marktforschung: In einer zunehmend globalisierten Automobil-Produktion liegen viele Risiken

Beim Elektro-Auto ist der Preis oft ein Verhinderer

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: