VU: Entfernen vom Unfallort geht gar nicht

VU: Entfernen vom Unfallort geht gar nicht
Viele Verkehrsteilnehmer wissen offenbar nicht, dass sie sich nicht vom Unfallort entfernen dürfen. © Goslar Institut / TRD Recht und Billig

(TRD/MID) Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort VU Polizeiabkürzungen kann empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen. Autofahrer, die einen Unfallort verlassen, ohne die Polizei und ihre Versicherung zu informieren, machen sich schneller strafbar als viele ahnen. Das kann nicht nur teuer werden, sondern auch den Versicherungsschutz kosten – und den Entzug des Führerscheins sowie gegebenenfalls eine Freiheitsstrafe zur Folge haben, warnt das Goslar-Institut.

Manche Autofahrer sind der irrigen Ansicht, je nach Art des Schadensereignisses gebe es unterschiedliche Vorgaben für das Verhalten am Unfallort. So dürfte niemand ernsthaft auf den Gedanken kommen, man könne bei einem selbst verursachten Vorkommnis mit Personenschaden oder bei einem größeren Sachschaden einfach vom Unfallort verschwinden, ohne zumindest die Polizei zu informieren und auf deren Eintreffen zu warten. Wer sich trotzdem so verhält, muss sich nicht wundern, wenn ihm dabei böswillige Absicht unterstellt wird.

Bei Bagatellschaden begeht jeder Vierte Unfallflucht

Unfallzahlen von E-Rollern alarmierend

Doch auch bei kleineren Beschädigungen, etwa einem sogenannten Parkrempler, fordert der Gesetzgeber, am Unfallort zu verbleiben sowie die Ordnungshüter und die Versicherung zu benachrichtigen. Wie gesagt: Selbst bei einem kleinen Kratzer im Lack eines anderen Fahrzeugs darf der Verursacher sich nicht einfach aus dem Staub machen, selbst wenn er ein schriftliches Schuldeingeständnis und seine Personalien am beschädigten Wagen hinterlässt. Andernfalls machen sich Autofahrer schnell unbeabsichtigt strafbar.

Urteile: Beifahrer bei Alkoholfahrt mit Unfall trifft Mitschuld

Denn wer sich von einem Unfallort wegbegibt, ohne zuvor mit dem Geschädigten oder der Polizei gesprochen zu haben, verstößt gegen Paragraph 142 Strafgesetzbuch (StGB) und begeht damit eine Straftat. Dazu besagt der betreffende Paragraf eindeutig, dass „ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er erstens zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder zweitens eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen“, mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft wird.

Herbst birgt Unfall-Gefahren

Unfallforschung: Elektroautos noch mit Burnout-Syndrom

Motorradfahrer haftet bei Unfall trotz Vorfahrt

Auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch in einen Unfall verwickelt

Unfallforschung, Wildunfall und die schützende Motorrad-Airbag-Weste

Freie Journalisten in der Corona-Krise und die Rückzahlung von staatlicher Hilfe

Heinz Stanelle

Heinz Stanelle

Wir befassen uns mit Ratgeber- und Leserthemen in allen gängigen Kategorien. Herausgeber ist der Journalist Heinz Stanelle aus Kaarst bei Düsseldorf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/datenschutzerklaerung/

google-site-verification: google150de92e7e78d4d3.html
%d Bloggern gefällt das: