Im Dashcams-Test konnte keine Kamera überzeugen

Im Dashcams-Test konnte keine Kamera überzeugen
Der ADAC und die Zeitschrift c’t haben neun Dashcams getestet. Ergebnis: Sieben sind "befriedigend", zwei nur "ausreichend".© ADAC /TRDmobil Crashtest Renault

Die gute Nachricht für alle Autofahrer: Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs dürfen Dashcam-Aufnahmen vor Gericht zur Klärung der Schuld bei Unfällen genutzt werden. Die schlechte Nachricht: Zahlreiche Dashcams arbeiten nur selten datenschutzkonform und zuverlässig. Was bedeutet: Sie sind nicht BGH-konform. Das ist das Ergebnis eines Tests von neun Modellen durch das c’t-Magazin und den ADAC.

Gericht erklärt Kameras im Auto für unzulässig

Die Aufgabe, dass Dashcams bei einem Unfall helfen, Beweise zu sichern, erfüllen die Modelle in der Praxis nur selten. „Die Kameras, die erwartungsgemäß auf kritische Situationen reagierten, lieferten unbefriedigende Videos“, erklärt c’t-Redakteur Ulrich Hilgefort. „Kameras, die dagegen eine gute Videoqualität bewiesen haben, versagten bei der Unfallerkennung.“ Hinzu kommt: Die Kameras sind aufgrund des fast durchweg nach vorne ausgerichteten überwachten Blickwinkels für etliche Unfallszenarien blind.

Kameraüberwachung im Auto von Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Deutlichster Schwachpunkt ist die Event-Erkennung. Im Ergebnis schafften es mehrere Dashcams nicht, die Crash-Situation zu dokumentieren. Als nicht gerade beruhigend erwies sich auch, dass die Halterungen der meisten Kameras im entscheidenden Augenblick versagten und eine Dashcam sogar frei durchs Fahrzeug flog.

 

E-Mobilität: Big Brother Awards geht an Tesla

Die Garmin Dash Cam 55 zum Beispiel liefert im Dunkeln trotz ausreichender Beleuchtung übertrieben fistere, weitgehend unbrauchbare Aufnahmen. Die Apeman Dashcam C450 erkannte im Test alle kritischen Situationen. Allerdings klappte die Halterung beim Aufprall nach oben weg. Die Blackvue DR750S-1CH fiel hingegen bei den ADAC-Ausweichtests durch. Selbst eine Vollbremsung aus 100 km/h versetzte die Kamera nicht in den Notfallmodus, in dem sie Videomaterial dauerhaft sichert.

Crashtest Dashcam 2018
Der ADAC und die Zeitschrift c’t haben 2018 neun Dashcams getestet. Ergebnis: Sieben sind „befriedigend“, zwei nur „ausreichend“.© ADAC /TRDmobil

Diese oder ähnliche Probleme ziehen sich durch alle getesteten Modelle. „Uns bleibt nur, von den Herstellern vernünftig konzipierte, gesetzeskonforme und verlässlich arbeitende Kameras zu fordern“, fasst Hilgefort das ernüchternde Resultat zusammen.

Für Tramper und Tretroller-Fahrer

Die Rechtsprechung zur Dashcam verändert sich

Rennfahrer blicken in die Kamera des Star-Fotografen

Beauty- und Behandlungs-Trends 2020

Neue Modelle: Motorrad-Fieber in Mailand

Campingbusse im Härtetest

Reifen von Zweitmarken spielen oft in der 1. Liga

Mit dem Herzschrittmacher im Elektroauto unterwegs

Lernfähige Computer sollen Wahlforschung vereinfachen

Weniger Allergierisiko durch mehr Kontakt mit Allergen?

Kameraüberwachung im Auto von Beifahrer und Passagieren soll für mehr Sicherheit sorgen

Dieselskandal: Verbraucherschützer klagen gegen Volkswagen

Gericht erklärt Kameras im Auto für unzulässig

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: