Der Online-Lebensmittehandel scheint virtuell noch ausbaufähig

Der Online-Lebensmittehandel scheint virtuell noch ausbaufähig
Insbesondere bei Lebensmitteln ist der Gang zum Supermarkt Tradition.
Der Supermarkt um die Ecke ist bei den Deutschen immer noch sehr beliebt.
Der Supermarkt um die Ecke ist bei den Deutschen immer noch sehr beliebt. Online-Lebensmittelkäufe sind noch eine Randerscheinung. © sirigel / Pixabay.com / CC0 /TRD

 

(TRD/WID) Die meisten Einkäufe des Alltags werden noch im stationären Handel getätigt. Insbesondere bei Lebensmitteln ist der Gang zum Supermarkt Tradition. Marktforscher haben jetzt untersucht, wie groß das Interesse am virtuellen Lebensmittel-Einkauf ist.

Verschiedene Supermarktketten bieten bereits jetzt unterschiedliche Modelle an, sei es Online-Kauf mit Lieferung oder Abholung im Markt vor Ort. Man will den Kunden erreichen, und der verbringt viel Zeit im Internet. Laut einer Umfrage des Marktforschers „YouGov“ haben bereits 20 Prozent der Deutschen Lebensmittel im Internet bestellt.

Viel größer ist hingegen die Quote der Skeptiker. 70 Prozent beanstanden das rein virtuelle Einkaufserlebnis. So kann der Kunde die Ware nicht begutachten, kann nicht über die Frische und Beschaffenheit urteilen. 60 Prozent sagen, dass der Marsch zum Supermarkt fester Bestandteil des Alltags sei, auf den sie ungerne verzichten würden.

Weiterhin arbeitet die Umfrage eine Potenzialgruppe heraus, die für Anbieter des Online-Lebensmittelhandels eine besonders attraktive Zielgruppe darstellen. Diese Gruppe setzt sich zu 55 Prozent aus weiblichen Personen im Alter zwischen 35 und 44 Jahren. Auch verfügen 43 Prozent von ihnen über ein Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro. Letztlich stehen dahinter oft Familien.

„Lebensmittel stellen einen der letzten Bereiche des Einzelhandels dar, der noch nicht vom Onlinehandel dominiert wird“, sagt Svenja Becker, Consultant bei YouGov. „Eine zielgruppengerechte Kommunikation und attraktive Aktionen für Erstkäufer sind die Schlüssel, um sich in der entscheidenden Phase, in der sich die Branche gerade befindet, Vorteile zu verschaffen.“

Im Kühlschrank gelagerte Lebensmittel sind mit Vorsicht zu geniessen

Große Handelskonzerne haben oft gut ausgestattete Onlineshops und Fuhrparks

Kleine Händler entdecken das Webshop

Lebensmittel teurer, Postpakete preiswerter

Der Lebensmittelhandel wird noch nicht vom Onlinehandel dominiert

Wenn Stress den Alltag bestimmt

Tiefgekühlte Lebensmittel landen seltener in der Mülltone

Gesund essen, alles eine Frage von Gewohnheit und Willenskraft

Die Plastiktütte wird von der Permanent-Tragetasche abgelöst

Produktpiraterie und Mogelpackungen

Herbst- oder Winterblues: Essen sie sich munter

Steuersünder sollen mit gekauften Airbnb-Datensätzen überführt werden

Beim Friseurbesuch wird das Haarewaschen zur Pflicht

E-Mobilität: Big Brother Awards geht an Tesla

Die Tomaten-Ernte 2020 ist gesichert

Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

Coronavirus: Zweite Welle oder Dauerwelle?

Das Hormon Estradiol steuert das Schönheitsempfinden einer Frau

Berufstätige Mütter nehmen im Alltag ständig neue Herausforderungen an

Partnerschaft, Sex und Pornosucht in Corona-Zeiten

Jobsuche per App in Deutschland noch ausbaufähig

3D-Brille verhilft Designern zum Realismus

Stress im Job: Doppelt so viele Frauen als Männer fühlen sich gemobbt

Handel: Das Interesse an gebrauchten Elektrofahrzeugen hat zugenommen

Der Einfluss von Datenschutz auf den Handel wächst

TRD-Wirtschaft: Über Ökostrom-Verschwendung und Überstunden-Skandale

Beim Hauskauf ticken die Geschlechter unterschiedlich

TRD Redaktionsbüro

TRD Redaktionsbüro

Herausgeber: Heinz Stanelle. bietet ständig Ratgeber- und Leserservice für Medienprofis mit Pressedienst, Materndienst und Onlinedienst sowie Dokumentation und Erfolgskontrolle.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. https://trd-pressedienst.com/impressum-trd-pressedienst/datenschutzerklaerung/

%d Bloggern gefällt das: